+
Steigen die Verbraucherpreise oder stagnieren sie weiter? Das Statistische Bundesamt gibt die Werte für Oktober bekannt.

Teuerung bei Nahrungsmitteln

Verbraucherpreise sind wieder gestiegen

Wiesbaden - Nach der Stagnation im Vormonat haben die Verbraucherpreise im Oktober wieder etwas angezogen. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, stieg die Jahresteuerung voraussichtlich von 0,0 Prozent im September auf 0,3 Prozent.

Haushaltsenergie und Kraftstoffe waren für Verbraucher zwar 8,6 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Im September hatte das Minus auf Jahressicht aber noch bei 9,3 Prozent gelegen. Zudem beschleunigte sich der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln von 1,1 auf 1,6 Prozent.

Damit bleibt die Inflation weit von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt, die mittelfristig Raten von knapp unter 2,0 Prozent anstrebt. Gegenüber dem Vormonat veränderten sich die Verbraucherpreise nicht.

dpa

Statistisches Bundesamt Inflation 09/15

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

ADAC zu Entwicklung Kraftstoffpreise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare