Nach Stellwerk-Chaos: Bahn besetzt Netz-Vorstand neu

Frankfurt/Main - Als Anfang August zu wenig Personal für die Stellwerküberwachung zur Verfügung standen, kam es zu einem riesigen Chaos am Mainzer Hauptbahnhof. Als Konsequenz werden nun zwei Posten der DB Netz AG neu besetzt.

Als Konsequenz aus dem Stellwerkchaos von Mainz hat die Deutsche Bahn zwei Posten im Vorstand der Tochter DB Netz AG neu besetzt. Nach Informationen aus Bahn-Kreisen übernimmt der bisherige Finanzvorstand Roland Bosch (42) das Vorstandsressort Produktion als Nachfolger von Hansjörg Hess, der sein Amt Ende August niedergelegt hatte. Die Nachfolge von Bosch tritt laut Beschluss des DB-Netz-Aufsichtsrats vom Dienstag Bernd Koch an. Der 52-Jährige kommt von der Bahnhofstochter DB Station&Services und hat zudem die Finanzen des Ressorts Infrastruktur der Deutschen Bahn AG geleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte …
Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft
Trotz des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken: „Die Luft wird dünner“, warnt der …
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft

Kommentare