+
Steve Jobs hatte apple schrittweise zu einem der führenden Technologiekonzerne der Welt gemacht.

Nach Steve Jobs' Tod: Apple-Aktie sinkt

New York - Nach dem Tod von Apple-Mitbegründer Steve Jobs hat die Aktie des Unternehmens am Donnerstag an der New Yorker Wall Street geringfügig an Wert eingebüßt.

Lesen Sie auch:

Jobs' Meisterwerke: Vom Apple I bis zum iPad

Bei Börsenschluss war sie um 88 Cent auf 377,37 Dollar gefallen. Am 19. September hatte die Aktie des US-Computerkonzerns mit 411,50 Dollar zeitweise den höchsten Stand in der Unternehmensgeschichte erreicht.

Steve Jobs im Portrait

Steve Jobs (†) im Porträt

Als Unternehmenschef hatte Jobs Apple vom Pleitekandidaten schrittweise zu einem der führenden Technologiekonzerne der Welt gemacht. Seit seiner Rückkehr ins Unternehmen 1996 verteuerte sich die Aktie fast um das Dreißigfache, im August überholte der Apfel-Konzern sogar kurzzeitig den Ölmulti ExxonMobil als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen der Welt.

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

Der Apple-Mitbegründer Steve Jobs war am Mittwoch im Kreise seiner Familie nach langer Krankheit im Alter von 56 Jahren gestorben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare