+
Flugpassagiere am 09.02.2015 warten während eines Warnstreiks am Flughafen in Stuttgart (Baden-Württemberg) auf ihre Sicherheitskontrolle.

24-Stunden-Ausstand in Stuttgart

Nach Streik: So ist die Lage am Flughafen

Stuttgart - Der 24-Stunden-Ausstand ist beendet. Am Flughafen Stuttgart kehrt nach dem Streik wieder Normalität ein. So ist die aktuelle Lage und das wird für Dienstag noch erwartet:

Die Lage am Stuttgarter Flughafen hat sich am Dienstagmorgen nach dem 24-stündigen Warnstreik des Sicherheitspersonals normalisiert. Es gebe keine Verspätungen, sagte ein Airportsprecher. Um Mitternacht hatten die Luftsicherheitsassistenten ihren Ausstand wegen der Forderung nach höheren Löhnen wie auch ihre Kollegen in Hamburg und Hannover beendet. Rund 30 Flüge von und nach Stuttgart fielen aus, es kam zu stundenlangen Wartezeiten. Etwa 12.000 abfliegende Passagiere waren betroffen.

In Hamburg, wo noch deutlich mehr Reisende auf ihre Flüge warteteten, hatte zwischenzeitlich die Polizei die Flughafeneingänge wegen Überfüllung abgeriegelt. Der Flughafen stellte sich nach den Worten einer Sprecherin für Dienstag auf mehr Passagiere ein, etwa wegen Umbuchungen auf die nächstmögliche Maschine. Die Gewerkschaft Verdi plant im festgefahrenen Tarifkonflikt zunächst keine weiteren Warnstreiks.

Die Dienstleistungsgewerkschaft wollte mit der Aktion den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, um im Tarifkonflikt in der Sicherheitsbranche eine bessere Bezahlung zu erreichen. Die Arbeitgeber kritisierten die Warnstreiks als unverhältnismäßig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare