Bio-Händler findet Ersatz

Nach Liebes-Aus mit dm hat Alnatura schon einen Neuen

Bickenbach/Hamburg - Nach dem Bruch mit seinem langjährigen Großkunden dm hat der Bio-Händler Alnatura seinen Vertrieb stark ausgeweitet. Alnatura ist eine Liaison mit einem großen Lebensmittelhändler eingegangen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (30. September) wuchs der Umsatz um zehn Prozent auf 760 Millionen Euro, wie die Alnatura Produktions- und Handels GmbH am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Zum Gewinn äußerte sich das Unternehmen nicht.

Die Drogeriekette dm hatte eine eigene Bio-Linie gestartet und rund 200 Produkte des langjährigen Lieferanten Alnatura aus den Regalen genommen. Alnatura intensivierte daraufhin den Online-Handel, weitete das Geschäft in Österreich und der Schweiz aus und ging eine Vertriebspartnerschaft mit dem größten deutschen Lebensmittelhändler Edeka ein. Die Zahl der Verkaufsstellen für Alnatura-Produkte im In- und Ausland verdoppelte sich so im Geschäftsjahr 2014/2015 auf 7500.

Die Zahl der eigenen Alnatura-Filialen in Deutschland stieg um zehn auf 98. Ein ähnliches Wachstum peilt das Unternehmen aus dem südhessischen Bickenbach auch für das aktuelle Geschäftsjahr an.

Ein weiterer neuer Handelspartner ist den Angaben zufolge die Kieler Coop. Ab Ende November 2015 soll Alnatura in ihren rund 200 Sky-Märkten in Norddeutschland vertreten sein. Die Anzahl der Mitarbeiter bei Alnatura stieg um mehr als 200 auf 2530, darunter 194 Auszubildende.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare