+
Nur ein Drittel der Kunden, die an sonnigen Tagen Gartenfachgeschäfte besuchen, kommen auch an Regentagen. Foto: Sebastian Widmann/Archiv

Nach Unwettern: Preise für Blumen könnten zulegen

Hobbygärtner und Balkonien-Urlauber werden für neue Gewächse wohl etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Schon jetzt kann es im Gartencenter bei bestimmten Produkten teurer werden.

Essen (dpa) - Verbraucher müssen nach den Unwettern der vergangenen Wochen mit steigenden Preisen in Pflanzen- und Blumengeschäften rechnen. Schon jetzt seien Freiland-Blumen teurer geworden, teilte Nicola Fink vom Fachverband der Deutschen Floristen mit.

"Der Regen hat sich auf die Qualität der Schnittblumen ausgewirkt. Manche Produzenten müssen aussortieren, weil die Blüten angegriffen sind." Fink geht davon aus, dass die Preise auch für weitere Pflanzen anziehen werden. Unwetter und Starkregen hätten in den letzten Wochen vielerorts Felder überflutet und Gewächshäuser zerstört.

Zwar seien die Betreiber versichert, sagte Gabriele Harring, Geschäftsführerin des Bundesverbands für Zierpflanzen. Den Absatzzahlen helfe das aber wenig. Händler fürchteten weniger Nachfrage: "Bei Nieselwetter haben nur wenige Lust, in den Garten zu gehen."

Nur ein Drittel der Kunden, die an sonnigen Tagen Gartenfachgeschäfte besuchten, kämen auch an Regentagen, hieß es beim Bayerischen Gärtnerei-Verband. "Daraus ergibt sich im Zweifel auch ein deutlich geringerer Umsatz", erklärte Verbandsgeschäftsführer Jörg Freimuth. In Bayern sei die Saison bisher sehr durchschnittlich verlaufen.

Heiner Esser, Geschäftsführer beim Landesverband Gartenbau Rheinland, geht davon aus, dass durch Unwetter bei über 100 Betrieben allein am Niederrhein ein Gesamtschaden von bis zu fünf Millionen Euro entstanden ist. Zudem erhöhe Wasser, das lange auf den Feldern stehe, das Erkrankungsrisiko bei Pflanzenkulturen. Komme es so zu Ertragsausfällen, könnten die Preise steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare