Nach Verlusten: Nokia baut Konzernspitze um

Helsinki - Nokia zieht Konsequenzen aus dem Rutsch in die roten Zahlen und baut in der Konzernspitze um. Der bisherige Finanzchef Rick Simonson übernimmt die Leitung der Mobiltelefonsparte.

Lesen Sie auch

Nokia rutscht erstmals seit 16 Jahren in rote Zahlen

Anfang Oktober wurde bereits der Chef der verlustreichen Netzwerksparte Nokia Siemens Networks (NSN), Simon Beresford-Wylie, von Rajeev Suri abgelöst.

Neuer Nokia-Finanzchef wird Timo Ihamuotila. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo bleibt im Amt. Das finnische Unternehmen hatte nach 16 Jahren in der Gewinnzone im dritten Quartal 2009 einen Nettoverlust von 913 Millionen Euro eingefahren.

Wichtigster Grund waren die Verluste mit NSN im Ausrüstergeschäft. Im Handygeschäft fielen die Erträge um gut die Hälfte. Hier hatte Nokia unter anderem mit Lieferengpässen bei Komponenten für die erfolgreichen Smartphones zu kämpfen.

Das Unternehmen hat einen weltweiten Marktanteil von 38 Prozent bei Mobiltelefonen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare