Nach vier Verlustquartalen will die Allianz wieder Gewinn sehen

- München - Deutschlands größte Versicherung Allianz rechnet nach dem vierten Quartalsverlust in Folge wieder mit einem Gewinn. "Ich gehe aus heutiger Sicht davon aus, dass das Ergebnis positiv sein wird", sagte Allianz-Vorstand Helmut Perlet zu den Erwartungen für das zweite Quartal. Voraussetzung dafür sei ein gleich bleibendes Niveau der Börsenkurse.

<P>Im ersten Quartal fuhr die Allianz wegen hoher Abschreibungen auf Wertpapiere und roter Zahlen beim Sorgenkind Dresdner Bank nochmals einen Verlust von 520 Millionen Euro ein. Im Vorjahreszeitraum hatte die Allianz durch Beteiligungsverkäufe noch einen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro gemacht. Auch im zweiten Quartal befürchtet die Allianz wegen der Börsenschwäche weitere Abschreibungen bis zu 500 Millionen Euro. Diese Belastungen will der Konzern aber durch Verbesserungen im operativen Geschäft auffangen. Bereits in den ersten drei Monaten machte die Allianz im Versicherungsgeschäft deutliche Fortschritte. In der Schaden- und Unfallversicherung verringerte sie die für Versicherungen wichtige Schaden-Kostenquote von 103,4 auf 97,7. Damit ist sie ihrem Ziel, auch im Gesamtjahr einen Wert von 100 und damit die Profitabilität zu erreichen, deutlich näher gekommen. Die Beitragseinnahmen stiegen auch durch Preiserhöhungen um knapp 10 Prozent auf 25,1 Milliarden Euro.</P><P>Schwer belastet wurde die Allianz im ersten Quartal neben der Börsenflaute weiterhin durch die Dresdner Bank. Unter dem Strich trug die Tochter einen Verlust von 353 Millionen Euro zum Konzern-Ergebnis bei. Damit fiel das Minus mehr als dreimal so hoch aus als im Vorjahreszeitraum. Angesichts der unsicheren Lage an den Kapitalmärkten befürchtet die Allianz nun auch im Gesamtjahr rote Zahlen bei der Dresdner Bank. Noch vor wenigen Wochen hatte der neue Allianz-Chef Michael Diekmann das Ziel bekräftigt, die Bank nach einem Milliardenverlust 2002 wieder operativ in die Gewinnzone zu führen. Dahinter stehe nun ein deutliches Fragezeichen, sagte Perlet. Schon im vergangenen Jahr hatte die Dresdner Bank zu einem Allianz-Rekordverlust von 1,2 Milliarden Euro beigetragen.</P><P>An der Börse sorgten die Allianz für ein Wechselbad der Gefühle. Nach anfänglicher Enttäuschung über die Zahlen dominierte später die Erleichterung über den Ausblick für die nächsten Monate. Zeitweise zählte die Aktie mit mehr als 2 % Plus auf knapp 67 Euro sogar zu den Gewinnern im Dax.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat

Kommentare