+
Audi muss Sparmaßnahmen ergreifen.

Härtere Sparmaßnahmen

Nach VW auch Konzerntochter: Audi will Personal abbauen

Nach Autobauer Volkswagen kündigt auch die Tochtermarke Audi härtere Sparmaßnahmen an. Die Premiummarke brauche mehr Geld für die Investitionen in Zukunftsthemen.

Ingolstadt - Nach dem Autobauer Volkswagen hat auch die Konzerntochter Audi härtere Sparmaßnahmen angekündigt. Die Premiummarke brauche mehr Geld für Investitionen in Zukunftsthemen wie die Elektromobilität, erklärte Audi-Finanzvorstand Alexander Seitz am Donnerstag. Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge könnten in den kommenden fünf Jahren bis zu 15 Prozent der Stellen abgebaut werden.

Bislang hatte Audi Effizienzmaßnahmen über mehr als zehn Milliarden Euro im Zeitraum von 2018 bis 2022 beschlossen. "Angesichts der notwendigen Fortschritte erhöhen wir die Zielsetzung über die Laufzeit auf rund 15 Milliarden Euro", erklärte Seitz.

Audi will sparen: Abbau der Belegschaft wird besprochen

Das Unternehmen soll noch deutlich stärker auf Profitabilität getrimmt werden. "Im Dialog mit den Arbeitnehmervertretern definiert das Unternehmen die künftige Belegung der Werke mit Audi-Modellen und damit die Aufgabenteilung und Kapazitätsentwicklung der Standorte im internationalen Entwicklungs- und Fertigungsnetzwerk", erklärte Audi. Medienberichten zufolge hat die Geschäftsführung die Mitarbeiter bereits auf einen Stellenabbau vorbereitet.

Wie das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, soll das Management derzeit mit dem Betriebsrat über einen Abbau von bis zu 15 Prozent der rund 90.000 Köpfe zählende Belegschaft in den kommenden fünf Jahren verhandeln. Der Abbau solle nach den Worten von Personalvorstand Wendelin Göbel "entlang der demographischen Entwicklung" erfolgen, schrieb die Zeitung.

Damit meint Audi demnach, dass offene Stellen nicht nachbesetzt werden sowie Regelungen zur Altersteilzeit, die pro Jahr rund drei Prozent der Belegschaft betreffen. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei dem Abbauprogramm ausgeschlossen.

Konzernmutter VW hatte ebenfalls Stellenabbau angekündigt

VW, die Kernmarke des Volkswagen-Konzerns, hatte am Mittwoch den Abbau von 5000 bis 7000 Stellen in der Verwaltung angekündigt. VW hat wie Audi mit dem Betriebsrat eine Beschäftigungssicherung bis 2025 abgeschlossen, die betriebsbedingte Kündigungen ausschließt. Auch VW will verstärkt auf Altersteilzeit setzen.

Im vergangenen Jahr hatte Audi unter anderem wegen Problemen bei der Umstellung auf den neuen Abgaszyklus WLTP seine eigenen Ertragsziele verfehlt. Zudem belastete ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro für das Aufsichtsversagen im Dieselskandal die Bilanz. Der operative Gewinn sank nach Sondereinflüssen um 25 Prozent auf 3,5 Milliarden.

Mit 1,8 Millionen ausgelieferten Autos lag der Autobauer 3,5 Prozent unter dem Vorjahr. Auch der Umsatz war leicht niedriger. Durch erste Erfolge beim laufenden Sparprogramm konnte Audi sein operatives Ergebnis allerdings um 1,1 Milliarden Euro steigern.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Französische Behörde: Ähnlichkeiten bei 737-Max-Abstürzen
Addis Abeba (dpa) - Die französische Luftsicherheitsbehörde BEA hat nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien Gemeinsamkeiten mit dem Unglück einer …
Französische Behörde: Ähnlichkeiten bei 737-Max-Abstürzen
Budgetkürzungen und Konkurrenzkampf: US-Behörde gerät wegen Abstürzen unter Druck
Innerhalb kurzer Zeit stürzen zwei neue Maschinen vom Typ Boeing 737 Max 8 ab. Die zuständige Zulassungsbehörde gerät wegen zweifelhafter Praktiken ins Visier. Auch …
Budgetkürzungen und Konkurrenzkampf: US-Behörde gerät wegen Abstürzen unter Druck
Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien
Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank beflügeln die Fantasie der Börsianer. Kritiker weisen dagegen auf die Schattenseiten eines möglichen Zusammengehens hin.
Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien
EU-Industriekommissarin bereitet nächste Maßregelung für Autobauer vor
Mit der Umrüstung von Millionen Diesel-Fahrzeugen hinken die Hersteller dem Zeitplan hinterher. An anderer Stelle kündigt ein Strategiepapier der EU Unannehmlichkeiten …
EU-Industriekommissarin bereitet nächste Maßregelung für Autobauer vor

Kommentare