Großfeuer vernichtet Gebäude, eine Person schwer verletzt

Großfeuer vernichtet Gebäude, eine Person schwer verletzt

Nach Wirbelstürmen: Münchener Rück zurrt ihr Rekordziel fest

- München - Der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück hat trotz milliardenschwerer Belastungen aus der Serie schwerer Wirbelstürme sein Rekordziel für dieses Jahr festgezurrt. Bei der angestrebten Eigenkapitalrendite nach Steuern von zwölf Prozent sei nach derzeitigem Stand ein Gewinn von 2,6 Milliarden Euro zu erwarten, sagte Münchener-Rück-Vorstand Jörg Schneider. "Wir halten unser Ergebnisziel im Visier."

Im dritten Quartal konnte der Konzern die Schäden infolge von Hurrikanen wie "Katrina" und "Rita" durch hohe Veräußerungserlöse und Fortschritte in der Erstversicherung wettmachen. Auch im Schlussquartal will das Unternehmen durch den Umtausch von HypoVereinsbank- in Unicredit-Aktien nochmals kräftig Kasse machen. 2006 soll das Ertragsniveau mindestens gehalten werden, sagte Schneider.

Im dritten Quartal schlugen die Großschäden durch Naturkatastrophen in der Rückversicherung mit einer Nettobelastung von über 1,2 Milliarden Euro vor Steuern zu Buche. Nach Steuern drückten alle atlantischen Wirbelstürme zusammen das Konzernergebnis um rund 750 Millionen Euro. Die für das Versicherungsgeschäft maßgebliche Schaden-Kosten-Quote - das Verhältnis von Schadenaufwendungen und Kosten zu den Beitragseinnahmen - stieg so im Segment Rückversicherung auf den außergewöhnlich hohen Wert von 124,6 (Vorjahr: 105,8) Prozent. Bei unter 100 Prozent arbeiten Versicherer profitabel. Auch künftig sei wegen des Klimawandels mit mehr und stärkeren Wirbelstürmen zu rechnen, sagte Münchener-Rück-Vorstand Torsten Jeworrek. Die Branche müsse ihre Preise entsprechend anpassen. Wettbewerber wie Hannover Rück und Swiss Re hatten sich bereits wegen der turbulenten Hurrikan-Saison von ihren Gewinnzielen verabschieden müssen.

Für die Münchener Rück kletterte der Überschuss im dritten Quartal vor allem dank eines nahezu verdoppelten Kapitalanlageergebnisses auf 513 Millionen Euro nach 386 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Konzern profitierte von Anteilsverkäufen - unter anderem am Versicherer Allianz, der einen Gewinn von 563 Millionen Euro einbrachte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Aldi, Edeka und Co. haben sich bereits rund zwei Drittel des Bio-Marktes gesichert. Und sie geben weiter Gas. Den Verbrauchern gefällt das. Doch viele Naturkosthändler …
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Leipzig (dpa) - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt.
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben

Kommentare