Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt
+
47 Menschen starben bei dem Zugunglück Anfang Juli in der kanadischen Kleinstadt Lac Megantic.

Nach Zug-Katastrophe: Bahn-Gesellschaft insolvent

Montreal - Das schwere Unglück mit einem Tankzug in Kanada forderte mindestens 47 Todesopfer. Nun meldet die Betreibergesellschaft Insolvenz an. Sie will sich nach eigenem Bekunden aber nicht aus der Verantwortung stehlen.

Einen Monat nach dem verheerenden Zugunglück in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic hat die verantwortliche Bahngesellschaft Insolvenz angemeldet. Sowohl der US-amerikanische als auch der kanadische Zweig der Montreal, Maine & Atlantic Railway wollen sich damit vor den Forderungen ihrer Gläubiger schützen und den laufenden Betrieb sicherstellen.

„Es wurde offensichtlich, dass die Verpflichtungen beider Unternehmen nun ihre Vermögenswerte übersteigen“, erklärte Verwaltungsratschef Edward Burkhardt am Mittwoch in Montreal. Die zu erwartenden Versicherungsleistungen seien dabei schon einbezogen.

Bei dem Unglück am 6. Juli in der Provinz Quebec war ein führerloser Güterzug mit mehr als 70 Kesseln voll Rohöl ins Zentrum von Lac-Mégantic gerast und explodiert. Mindestens 47 Menschen starben, die Gegend ist ein Trümmerfeld.

Mehrere Tote bei Zugexplosion in Kanada

Mehrere Tote bei Zugexplosion in Kanada

Das Insolvenzverfahren sei „der beste Weg, allen Beteiligten eine faire Behandlung unter diesen tragischen Umständen zusichern zu können“, erklärte Burkhardt. Sein Unternehmen wolle sich auch weiterhin an den Aufräumarbeiten beteiligen.

Die Bahngesellschaft beschäftigt nach eigenen Angaben zurzeit noch 85 Leute. Durch das Unglück hat sie mit erheblichen Einnahmeausfällen zu kämpfen. Die Gesellschaft war 2003 gegründet worden und besitzt an der amerikanischen Ostküste ein Streckennetz von 820 Kilometern. Dort verkehrten nach eigenen Angaben früher täglich 15 Güterzüge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare