Nachfolger dringendst gesucht

Berlin - Jeder dritte Unternehmer sucht vergeblich einen geeigneten Nachfolger für seinen Betrieb. Dadurch sind allein im vergangenen Jahr 23.000 Arbeitsplätzen verloren gegangen. Doch warum bleiben so viele Chefsessel unbesetzt?

Das zeigt ein Report des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK), der der Tageszeitung Die Welt vorlag. Dem Bericht zufolge wurden wegen fehlender Nachfolger auf dem Chefsessel allein im vergangenen Jahr rund 1800 Unternehmen mit insgesamt mehr als 23 000 Arbeitsplätzen aufgegeben. “Die Fachkraft Chef wird immer mehr zum Engpass“, kommentierte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in der Welt.

Jeder dritte potenzielle Nachfolger sei nur unzureichend qualifiziert, fast jeder zweite unterschätze die Anforderungen der Unternehmensübernahme, sagte Wansleben. Der demografische Wandel verschärfe die Probleme noch. Unternehmer sollten daher laut DIHK auch über Alternativen nachdenken - etwa den Verkauf an einen Mitarbeiter oder einen Existenzgründer.

Oft seien die Preisvorstellungen, mit denen Unternehmer in die Verhandlungen mit dem potenziellen Nachfolger gehen, unrealistisch. Bei 41 Prozent der Firmenchefs sei der Unternehmenspreis überhöht, das sind dem Bericht zufolge fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Übergabeprozess dauere im Schnitt drei Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare