+
Laut BDI wird die Nachfrage nach „Made in Germany“ steigen.

Nachfrage nach "Made in Germany" wird steigen

Frankfurt/Main - Die Nachfrage nach Produkten “Made in Germany“ dürfte nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie weiter steigen.

Laut jüngstem Außenwirtschaftsreport des BDI , der dem “Handelsblatt“ vorliegt, warnt der Verband allerdings auch vor Euphorie: “Die deutsche Industrie exportiert derzeit monatlich immer noch ein Viertel weniger als im letzten Jahr“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

“Und auf dem Weg nach oben gibt es noch viele Fallstricke“, erklärte er. Als Gefahren nannte Schnappauf die nur schleppend vorangehende Neuordnung der globalen Finanzmärkte, die “Buy-national-Bestimmungen“ der USA , Chinas und anderer Länder sowie die wachsende Gefahr einer Liquiditätsklemme für die deutschen Unternehmen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare