+
Koffer packen heißt es bald für einige Burda-Mitarbeiter: Der "Focus" zieht von München nach Berlin.

Burda-Nachrichtenmagazin

"Focus" zieht von München nach Berlin um

München - Das Nachrichtenmagazin „Focus“ verlagert seine Redaktion von München nach Berlin. Künftig sollen etwa drei Viertel der Mitarbeiter in der Bundeshauptstadt arbeiten.

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ verlagert seine Redaktion von München nach Berlin. Künftig sollen etwa drei Viertel der Mitarbeiter in der Bundeshauptstadt arbeiten. Auch die gesamte Produktion werde dort angesiedelt, teilte Hubert Burda Media am Donnerstag in München mit. Bis zu 55 Mitarbeiter ziehen im ersten Halbjahr 2016 nach Berlin um, bis zu 10 bleiben in München, wo ein starker Standort bestehen bleibe.

„Um sein inhaltliches und thematisches Spektrum zu verbreitern, setzt das Magazin künftig stärker auf ein neues Autoren- und Experten-Netzwerk, das von Berlin aus aufgebaut werden soll“, kündigte der Burda-Verlag an. Mit rund 50 freien Autoren, Korrespondenten und Experten werde der einordnende, vertiefende Journalismus gestärkt.

Bereits seit 2012 baut „Focus“ seinen Berliner Standort aus. Im Frühjahr 2014 waren Teile der Redaktion aus München umgezogen. „Wir sind künftig das aktuelle Magazin mit der größten Redaktion in Berlin“, erklärte der Chefredakteur Ulrich Reitz. „Aber wir bleiben auch das aktuelle Magazin mit der stärksten Vertretung in München.“ Die verkaufte Auflage des „Focus“ liegt bei rund 500 .00 Exemplaren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt "zeitnah" …
Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare