+
Inzwischen ein gewohntes Bild: Der Dax im Minus.

Nachrichten-Scout am Abend

Tiefstes Wirtschafts-Grau bestimmt den Tag

Das schreiben die anderen Medien: Die Wirtschaftskrise ist allgegenwärtig.

Wirtschaftskrise überall

Spiegel Online greift noch tiefer in de Depri-Kiste und meldet, in den USA seien binnen eines Monats mehr als eine halbe Millionen Jobs verloren gegangen.

Auch Welt Online gibt sich der Rezession hin, allerdings in Deutschland. Die Industrie bekomme keine Aufträge und das Jahr 2009 ist auch schon abgehakt.

Auch FAZ.net widmet sich der schlechten Auftragslage für die deutsche Wirtschaft.

Die taz titelt "Deutsche Bahn findet keine Käufer". Die Finanzkrise koste Bahnchef Hartmut Mehdorn nun seinen Traum, einen DAX-Konzern zu leiten, schreibt das Blatt. Sein Vertrag laufe bis 2011, bis dahin wird es die Bahn nicht an die Börse schaffen.

Flick-Witwe setzt Belohnung aus

Die Bild-Zeitung teilt den Pessimissmus die Wirtschaft betreffend nicht. Das Blatt gibt sich ganz dem Boulevard hin und schreibt von der Flick-Witwe, die 100.000 Euro Belohnung für Hinweise, die helfen den Sarg ihres verstorbenen Mannes wiederzufinden. Er wurde aus dem Mausoleum gestohlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare