+
Lufthansa und Fraport streiten sich vor Gericht über die Nachtflugregelung am Frankfurter Flughafen. Lufthansa hält 23 Flüge pro Nacht für "unbedingt notwendig".

Lufthansa: 23 Nachtflüge "unbedingt notwendig"

Frankfurt/Main - Lufthansa und Fraport streiten sich vor Gericht über die Nachtflugregelung am Frankfurter Flughafen. Lufthansa hält 23 Flüge pro Nacht für "unbedingt notwendig".

In der Diskussion um die Zahl der künftigen Nachtflüge am Frankfurter Flughafen sind die Fronten zwischen der Lufthansa und der Betreibergesellschaft Fraport verhärtet.

Nach den jüngsten Äußerungen des Fraport-Vorstandsvorsitzenden Stefan Schulte, zehn Starts und Landungen in der Nacht seien ausreichend, bezeichnete der Operations-Vorstand der Lufthansa Cargo AG, Karl-Heinz Köpfle, in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung/Rhein-Main-Zeitung“ diese Zahl als “vollkommen irreführend“.

Nachtflüge "unbedingt notwendig"

Am Frankfurter Flughafen soll im Herbst 2011 eine neue Landebahn in Betrieb genommen werden. Deshalb wird über die künftige Regelung von Nachflügen gestritten. Der Rechtsstreit liegt inzwischen beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. “Die Verärgerung ist nach wie vor da“, sagte Köpfle.

Die von Schulte genannte Zahl liegt weit unter dem, was die Lufthansa als unabdingbar bezeichnet. Aus Sicht der Fluggesellschaft sind 23 Nachtflüge im Jahr 2020 “unbedingt notwendig“. Nach früheren Fraport-Angaben starten derzeit zwischen 23 Uhr und fünf Uhr morgens bis zu 50 Maschinen am Frankfurter Flughafen.

Mangel an Planungssicherheit

Köpfle kritisierte auch Schultes Vorschlag, den Nachtflug-Bedarf alle paar Jahre zu prüfen: “Eine solche Prüfung kann ja in die eine und in die andere Richtung ausfallen. Eine Planungssicherheit ist damit für niemanden gegeben.“ Nach Darstellung der Zeitung ist es dieser Mangel an Planungssicherheit, der die Lufthansa bislang davon abhält, einen dreistelligen Millionenbetrag in den Bau eines neuen Frachtzentrums auf dem Frankfurter Flughafengelände zu investieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Dhaka (dpa) - Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka am Samstag haben deutsche Gewerkschaften und Verbände die dortige …
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Toulouse - Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet

Kommentare