+
Lufthansa und Fraport streiten sich vor Gericht über die Nachtflugregelung am Frankfurter Flughafen. Lufthansa hält 23 Flüge pro Nacht für "unbedingt notwendig".

Lufthansa: 23 Nachtflüge "unbedingt notwendig"

Frankfurt/Main - Lufthansa und Fraport streiten sich vor Gericht über die Nachtflugregelung am Frankfurter Flughafen. Lufthansa hält 23 Flüge pro Nacht für "unbedingt notwendig".

In der Diskussion um die Zahl der künftigen Nachtflüge am Frankfurter Flughafen sind die Fronten zwischen der Lufthansa und der Betreibergesellschaft Fraport verhärtet.

Nach den jüngsten Äußerungen des Fraport-Vorstandsvorsitzenden Stefan Schulte, zehn Starts und Landungen in der Nacht seien ausreichend, bezeichnete der Operations-Vorstand der Lufthansa Cargo AG, Karl-Heinz Köpfle, in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung/Rhein-Main-Zeitung“ diese Zahl als “vollkommen irreführend“.

Nachtflüge "unbedingt notwendig"

Am Frankfurter Flughafen soll im Herbst 2011 eine neue Landebahn in Betrieb genommen werden. Deshalb wird über die künftige Regelung von Nachflügen gestritten. Der Rechtsstreit liegt inzwischen beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. “Die Verärgerung ist nach wie vor da“, sagte Köpfle.

Die von Schulte genannte Zahl liegt weit unter dem, was die Lufthansa als unabdingbar bezeichnet. Aus Sicht der Fluggesellschaft sind 23 Nachtflüge im Jahr 2020 “unbedingt notwendig“. Nach früheren Fraport-Angaben starten derzeit zwischen 23 Uhr und fünf Uhr morgens bis zu 50 Maschinen am Frankfurter Flughafen.

Mangel an Planungssicherheit

Köpfle kritisierte auch Schultes Vorschlag, den Nachtflug-Bedarf alle paar Jahre zu prüfen: “Eine solche Prüfung kann ja in die eine und in die andere Richtung ausfallen. Eine Planungssicherheit ist damit für niemanden gegeben.“ Nach Darstellung der Zeitung ist es dieser Mangel an Planungssicherheit, der die Lufthansa bislang davon abhält, einen dreistelligen Millionenbetrag in den Bau eines neuen Frachtzentrums auf dem Frankfurter Flughafengelände zu investieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tage im falschen Hotel - Gast muss entschädigt werden
Karlsruhe (dpa) - Urlauber haben Anspruch auf Entschädigung, wenn sie einige Tage im falschen Hotel untergebracht waren. Das entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof …
Drei Tage im falschen Hotel - Gast muss entschädigt werden
Dax setzt Erholung eiligen Schrittes fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Dax setzt Erholung eiligen Schrittes fort
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Seit Schmuck billiger in Asien produziert wird, kämpft die "Goldstadt" Pforzheim mit Strukturproblemen. Ein Sanierungsversuch scheitert. Vor Gericht folgt nun der …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“
Vor den drohenden Entlassungen tausender Mitarbeiter, hat SPD-Vorsitzender Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Diese hätten Fehlentscheidungen getroffen, für die …
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“

Kommentare