Nacktscanner-Hersteller wittern Millionengeschäft

München - Der Einsatz von Körperscannern an den Flughäfen Europas rückt näher und die Hersteller der Geräte hoffen auf Millionenumsätze. Die technischen Probleme sind aber noch nicht komplett gelöst:

Mit den Sommerferien beginnt für das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen die heißeste Zeit des Jahres. Hunderttausende Passagiere müssen durchsucht, kontrolliert und abgetastet werden, bevor sie ins Flugzeug nach Mallorca, Florida oder Florenz steigen dürfen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll diese Prozedur künftig durch den Einsatz von Ganzkörperscannern an den Flughäfen deutlich sicherer und effizienter werden. Ungeachtet der Diskussionen um die Wahrung der Intimsphäre beim Blick auf den nackten Körper hat die EU die Einführung der Geräte an den europäischen Flughäfen vor wenigen Wochen befürwortet und den Herstellern damit Hoffnungen auf Millionenumsätze gemacht.

“Die Tür ist offen“, sagt Andreas Kotowski, der technische Leiter des US-Unternehmens Rapiscan, einem der führenden Hersteller von Ganzkörperscannern der Nachrichtenagentur dpa in München. Das Potenzial ist groß: Allein an den europäischen Flughäfen müssten nach seinen Schätzungen rund 2000 Ganzkörperscanner angeschafft werden. Auch Konkurrent Smiths steht schon in den Startlöchern für Großaufträge seines Ganzkörperscanners. “Sobald die entsprechenden Zulassungen erteilt sind, rechnen wir mit einem breiten Einsatz des Systems“, sagt Bernhard Semling, Marketing- und Strategiechef der Tochterfirma Smiths Heimann in Wiesbaden.

Lesen Sie auch:

Widerstand gegen Weitergabe von Fluggastdaten

Erste Flughäfen haben die Körperscanner bereits im Einsatz. “Wir schätzen die Gesamtzahl der installierten Systeme weltweit auf einige Hundert“, sagt Semling. Zu den Vorreitern gehörte der Flughafen Amsterdam, von dem aus im vergangenen Jahr ein Nigerianer mit Sprengstoff am Körper nach Detroit gestartet war. Er hatte beim Landeanflug erfolglos versucht, den Sprengsatz zu zünden. Vorfälle wie dieser hätten gezeigt, dass “traditionelle Sicherheitstechnologien auf Flughäfen nicht die angemessene Antwort auf neue Arten der Bedrohung geben könnten“, schrieb die EU- Kommission. Die auch “Nacktscanner“ genannten Geräte arbeiten mit Millimeterwellen und durchleuchten einen Fluggast bis auf die Haut. So entsteht ein Bild von der Figur des Passagiers. Anders als Metalldetektoren finden die duschkabinengroßen Apparate nicht nur Metall-Waffen, sondern auch Sprengstoff oder Keramik- Messer. In der Kleidung oder am Körper versteckte Päckchen oder Flüssigkeiten werden sichtbar.

Sexy Skelette: Pin-Ups für Radiologen

Sexy Skelette: Pin-Ups für Radiologen

Bis die Geräte an allen Flughäfen stehen, könnte aber noch viel Zeit vergehen. Über den Einsatz der Scanner entscheiden die Mitgliedsstaaten selbst. Strittig ist aber derzeit noch, wer die Kosten für die Anschaffung der mindestens 100 000 Euro teuren Geräte übernimmt. Die Passagiere sollen nach dem Willen des Europaparlaments nicht für den Einsatz der Körperscanner an Flughäfen zur Kasse gebeten werden. Auch die Flughäfen sehen sich nicht in der Pflicht und verweisen auf die Sicherheitsbehörden.

Den meisten Passagieren sind die Geräte nicht ganz geheuer, weil ihnen der ungeschönte Blick auf ihren Körper unangenehm ist. Zwar betonen die Hersteller, dass die Abbilder des nackten Körpers eher medizinischen Charakter hätten. “Es ist kein optisches, sondern eher ein Röntgenbild“, sagt Kotowski. Um für ein Höchstmaß an Sicherheit zu sorgen, gebe es aber keine neutrale Alternative. “Entweder Abtasten oder Körperscanner. Abtasten ist schlimmer“, meint er. Außerdem sitze das Sicherheitspersonal in einem separaten Raum und sehe die Passagiere nur auf dem Monitor.

Trotzdem bekommen die Sicherheitsmitarbeiter Dinge zu sehen, die sonst verborgen bleiben würden. In London wurde ein Flughafen- Mitarbeiter vor kurzem verwarnt, weil er eine Kollegin dort im neuen Körperscanner begafft und anzügliche Bemerkungen gemacht haben soll.

Weiter technische Probleme

Zumindest die Dauer der Sicherheitskontrollen wird sich durch die Geräte nicht erhöhen, versprechen die Hersteller. Pro Stunde könnten rund 240 Passagiere kontrolliert werden und damit ähnlich viele wie bisher. Ein Problem haben die Firmen aber noch immer nicht gelöst: Die Schuhe müssen die Passagiere noch immer ausziehen, weil auch der Ganzkörperscanner diese noch nicht erfassen kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bremerhavener Lloyd Werft streicht ein Viertel ihrer Stellen
Bremerhaven - Als die malayische Genting-Gruppe die Bremerhavener Lloyd Werft übernahm, schien die Auftragslage im Kreuzfahrtschiffbau sicher. Jetzt kommt für viele …
Bremerhavener Lloyd Werft streicht ein Viertel ihrer Stellen
Condor fliegt auf Sparkurs
Frankfurt/Main (dpa) - Der Ferienflieger Condor fliegt in der aktuellen Saison auf Sparkurs.
Condor fliegt auf Sparkurs
Laufsteg der Hightech-Smartphones
Barcelona- Das Smartphone ist vielen Menschen ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag. Die Taktrate in der technischen Entwicklung der Multitalente ist enorm. Manche …
Laufsteg der Hightech-Smartphones
Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef
Was darf der Geschäftsführer am BER? Zwischen Aufsichtsrat und Flughafenchef Mühlenfeld eskaliert der Führungsstreit. Der Bund will vor der Sondersitzung öffentlich …
Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef

Kommentare