Nächste Dornier-Pleite: 345 Mitarbeiter bangen

- Oberpfaffenhofen - Die Avcraft Aerospace GmbH hat gestern beim Amtsgericht Weilheim wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. Damit ist auch die kleine Jet-Linie vom Typ 328 aus der Insolvenzmasse des Oberpfaffenhofener Flugzeugbauers Fairchild-Dornier in die Pleite geraten (wir berichteten exklusiv). Amtsgerichtsleiter Wilhelm Eberle bestätigte den Eingang des Insolvenzantrags, über den voraussichtlich heute entschieden werden soll.

345 Mitarbeiter, die bereits ihre Februar-Gehälter nicht mehr ausbezahlt bekamen, müssen jetzt um ihre Arbeitsplätze bangen. Gestern wurden die Betriebsräte informiert, die - wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war - ihrerseits Gespräche mit Anwälten führen. Seit Dezember gebe es in der Produktion Kurzarbeit, die vom Arbeitsamt bezuschusst werde. Jetzt jedoch habe das Arbeitsamt die Auszahlung ohne Angabe von Gründen verweigert.<BR><BR>Von der Do 328 hat Avcraft 19 bereits gebaute Flugzeuge verkauft und zwei neue gebaut.<BR>Das 328-Jet-Programm war das Kerngeschäft von Fairchild-Dornier. Dieses hatte Avcraft aus der Insolvenzmasse von Fairchild übernommen und wollte die Flugzeuge weiter in Oberpfaffenhofen bauen. Der Versuch, die oberbayerische Flugzeugbau-Tradition wieder aufleben zu lassen, ist jetzt gescheitert. Nachdem sich Flugzeug-Auslieferungen wegen Problemen auf Kundenseite teils mehrfach verschoben hätten, sei das Unternehmen zahlungsunfähig geworden, sagte Avcraft-Aerospace-Geschäftsführer Wolfgang Walter. "Wir hätten stärkere Gesellschafter gebraucht, als die, die wir hatten."<BR><BR>Erst vor wenigen Wochen waren bei einer Insolvenzversteigerung die Überreste des ehrgeizigen Regionaljet-Programms 728 unter den Hammer gekommen. Kein Flugzeug dieses Typs ist je geflogen. Unter den hohen Entwicklungskosten für den 728-Jet war Fairchild-Dornier im Jahr 2002 zusammengebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare