Nächste Preisrunde bei Milchprodukten

Hamburg - Den deutschen Verbrauchern steht Anfang September nach Branchenangaben die nächste Preisrunde bei Milchprodukten ins Haus. "Um ein bis eineinhalb Euro werden die Molkereien dann ihre Preise pro Kilo Käse anheben". Quark werde sogar um 53 Prozent teurer, wie der Geschäftsführer des Milchindustrieverbandes (MIV), Eckard Heuser, dem "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) weiter sagte.

"Die Preise für den Handel steigen deutlich und die Kosten müssen an die Verbraucher weitergegeben werden", sagte Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), der Zeitung. Die Preise für Gouda und Edamer dürften somit an der Käsetheke pro 100 Gramm um bis zu 15 Cent auf 1,14 Euro steigen.

Noch teurer werde es beim Quark. "Hier zahlt man für 500 Gramm Quark ab September 75 statt 49 Cent", sagte MIV-Geschäftsführer Heuser. Grund für den Preisanstieg ist laut dem Bericht, dass am 1. September die Lieferverträge zwischen dem Einzelhandel und den Molkereien auslaufen. Wegen der starken weltweiten Nachfrage sowie gestiegener Energiekosten verlangen die Molkereien dann höhere Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare