Nächste Preisrunde bei Milchprodukten

Hamburg - Den deutschen Verbrauchern steht Anfang September nach Branchenangaben die nächste Preisrunde bei Milchprodukten ins Haus. "Um ein bis eineinhalb Euro werden die Molkereien dann ihre Preise pro Kilo Käse anheben". Quark werde sogar um 53 Prozent teurer, wie der Geschäftsführer des Milchindustrieverbandes (MIV), Eckard Heuser, dem "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) weiter sagte.

"Die Preise für den Handel steigen deutlich und die Kosten müssen an die Verbraucher weitergegeben werden", sagte Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), der Zeitung. Die Preise für Gouda und Edamer dürften somit an der Käsetheke pro 100 Gramm um bis zu 15 Cent auf 1,14 Euro steigen.

Noch teurer werde es beim Quark. "Hier zahlt man für 500 Gramm Quark ab September 75 statt 49 Cent", sagte MIV-Geschäftsführer Heuser. Grund für den Preisanstieg ist laut dem Bericht, dass am 1. September die Lieferverträge zwischen dem Einzelhandel und den Molkereien auslaufen. Wegen der starken weltweiten Nachfrage sowie gestiegener Energiekosten verlangen die Molkereien dann höhere Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.