Nächste Preisrunde bei Milchprodukten

Hamburg - Den deutschen Verbrauchern steht Anfang September nach Branchenangaben die nächste Preisrunde bei Milchprodukten ins Haus. "Um ein bis eineinhalb Euro werden die Molkereien dann ihre Preise pro Kilo Käse anheben". Quark werde sogar um 53 Prozent teurer, wie der Geschäftsführer des Milchindustrieverbandes (MIV), Eckard Heuser, dem "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) weiter sagte.

"Die Preise für den Handel steigen deutlich und die Kosten müssen an die Verbraucher weitergegeben werden", sagte Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), der Zeitung. Die Preise für Gouda und Edamer dürften somit an der Käsetheke pro 100 Gramm um bis zu 15 Cent auf 1,14 Euro steigen.

Noch teurer werde es beim Quark. "Hier zahlt man für 500 Gramm Quark ab September 75 statt 49 Cent", sagte MIV-Geschäftsführer Heuser. Grund für den Preisanstieg ist laut dem Bericht, dass am 1. September die Lieferverträge zwischen dem Einzelhandel und den Molkereien auslaufen. Wegen der starken weltweiten Nachfrage sowie gestiegener Energiekosten verlangen die Molkereien dann höhere Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare