Nasa will wieder zum Mond

- Washington - Die US-Raumfahrtorganisation Nasa hat dem Rüstungskonzern Lockheed Martin den milliardenschweren Auftrag zum Bau eines bemannten Mond- Raumfahrzeugs Orion erteilt. Das neue Raumschiff soll in einigen Jahren die schon betagte Space-Shuttle-Flotte ablösen und Astronauten wieder zum Mond und vielleicht auch zum Mars bringen. Die Orion-Raumschiffe können wie die Raumfähren wiederverwendet werden und sitzen wie früher die Apollo-Kapseln auf der Spitze einer Rakete.

Die Nasa schätzt die Kosten bis zum Jahr 2019 auf 7,5 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro). Lockheed Martin ist in der Raumfahrt bislang auf den Bau von unbemannten Raketen spezialisiert. Der Konzern hatte bereits 1996 von der Nasa den Auftrag für ein bemanntes Raumschiff bekommen, das die Shuttles ersetzen sollte. Die Nasa gab 912 Millionen Dollar (710 Millionen Euro) für das Projekt X-33 aus, das wegen technischer Probleme aber nie gebaut wurde. Um den Orion-Auftrag hatten sich auch noch ein Konsortium aus dem Schiffbauer Northrop Grumman und Boeing beworben.

Lockheed Martin baute bislang nur unbemannte Raketen und Sonden, so den "Lunar Prospector" (1998), die "Viking"-Sonden zum Mars (1976), den "Mars Reconnaissance Orbiter", der zu Beginn des Jahres in die Mars-Umlaufbahn ging, und den "Mars Climate Orbiter" (1999), der zerschellte, weil metrische und englische Maßeinheiten verwechselt wurden. Beim Orion-Projekt bekommt das Unternehmen technische Unterstützung von allen zehn Nasa-Zentren, die Hauptarbeit wird im Raumfahrtzentrum Johnson in Houston geleistet. Der endgültige Zusammenbau findet im Kennedy Space Center in Florida statt.

Der erste Orion-Testflug ist für September 2014 geplant. Auf dem Mond könnten Astronauten nach Schätzungen der Nasa wieder Ende 2019 oder 2020 landen. Zuletzt waren Menschen 1972 dort. "Das All ist kein Ziel mehr, das wir nur kurz besuchen", sagte Nasa-Manager Scott Horowitz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.