Naturkatastrophen: 155 Milliarden Euro Schaden

Genf - Naturkatastrophen haben nach Angaben des Rückversicherers Swiss Re im vergangenen Jahr weltweit Kosten von 155 Milliarden Euro verursacht. Die Zahl der Toten habe sich im gleichen Zeitraum von 15.000 auf 304.000 erhöht.

Der wirtschaftliche Schaden sei damit etwa dreimal so groß gewesen wie im Vorjahr, teilte das in Zürich ansässige Unternehmen am Dienstag mit. Die Zahl der Toten habe sich im gleichen Zeitraum von 15.000 auf 304.000 erhöht. Allein beim Erdbeben in Haiti seien 222.000 Opfer zu beklagen gewesen, 56.000 bei der Hitzewelle in Russland und 6.200 bei Überschwemmungen in China und Pakistan. Rund 43 Milliarden Dollar (30,6 Milliarden Euro) der durch größere Katastrophen verursachten Kosten wurden Swiss Re zufolge von Versicherungen gedeckt - 60 Prozent mehr als 2009.

Allein zwölf Milliarden Dollar (8,5 Milliarden Euro) seien im Jahr 2010 durch die Erdbeben in Chile und Neuseeland angefallen. Angesichts der jüngsten Erdbeben in Japan und Neuseeland werden Swiss Re zufolge in diesem Jahr voraussichtlich wieder hohe Belastungen auf die Branche zukommen.

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Kommentare