+
Der Artikel ist inzwischen nicht mehr bei Zara erhältlich.

Verkauf inzwischen gestoppt

Eklat bei Zara: Kindershirt im KZ-Look

  • schließen

München - Ein Modedesigner vergreift sich mächtig im Stil - und bei Zara bemerkt zunächst keiner den Lapsus: Die Modekette hat vorübergehend ein Kindershirt angeboten, das stark an die Kleidung der KZ-Häftlinge erinnerte.

Aus Fehlern wird man bekanntlich klug - aber offenbar nicht bei Zara:

Anfang August musste die spanische Modekette bereits ein weißes T-Shirt mit dem Aufdruck „White Is The New Black“ aus dem Sortiment nehmen. Rassismus-Vorwürfe und ein heftiger Shitstorm bewegten Zara zum Umdenken.

Doch nun unterlief dem Unternehmen der nächste - eigentlich unfassbare - Fehler: In der aktuellen Kinderkollektion konnten Kunden vorübergehend das Modell "Sheriff" erwerben - ein Kindershirt im Streifenlook, das stark an die Kleidung von KZ-Häftlingen erinnerte.

Israelische Medien veröffentlichten am Mittwoch Bilder des Kleidungsstücks. Das Streifenshirt ziert demnach ein gelber Stern in Brusthöhe - ähnlich dem, wie ihn Juden als Erkennungszeichen während der Naziherrschaft tragen mussten. Nachdem sich zahlreiche Nutzer in sozialen Netzwerken über das Hemd beschwerten, nahm die Modekette das Kleidungsstück nach eigenen Angaben aus dem Sortiment. Man bitte um Entschuldigung, hieß es auf dem Twitter-Account von ZARA. Das Hemd sei an den Westernstil angelehnt gewesen und werde nicht mehr angeboten.

dh/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.