Die Nebenkosten-Falle im Urlaub

München - Auch wenn die Pauschalreise noch so günstig war - Urlauber werden an dem Schnäppchen wenig Freude haben, wenn ihnen am Ferienort für Extras wie Eis oder Getränke das Geld nur so aus der Tasche gezogen wird. Der ADAC hat die Nebenkosten in 50 beliebten Badeorten getestet.

Sonnencreme, Liegestuhl, neue Flip-Flops oder Getränke: Urlaub kostet auch jenseits von Flug und Hotel einiges an Geld. Vor allem wer mit Kindern reist, kennt das: Hier ein Eis an der Strandbar, da noch ein Limo und die Badeschuhe, die der Strandverkäufer anbietet, sind auch weitaus schicker als die von zu Hause mitgebrachten. Solche Ausgaben läppern sich schnell zu ansehnlichen Beträgen zusammen.

Deshalb hat der ADAC 50 europäische Urlaubsorte hinsichtlich ihrer Nebenkosten getestet. Ergebnis: Bulgarien ist für Badeurlauber in dieser Hinsicht das billigste Reiseland in Europa. An der Spitze der Liste steht Dänemark, das Frankreich als teuerstes Ziel für Sonnenanbeter abgelöst hat. Der ADAC hatte in den beliebten Badeorten die Preise von 34 Produkten und Dienstleistungen für eine Familie mit zwei Kindern verglichen.

Während dieser Warenkorb nach Angaben in Bulgarien 131 Euro kostete, war es mit 206 Euro in Dänemark fast das Doppelte. Es folgten die Niederlande, Frankreich und Italien. Neben Bulgarien sind auch die Türkei, Spanien, Griechenland und Kroatien günstige Ziele für Badeurlauber. Deutschland nimmt mit 171 Euro eine Mittelposition ein.

Aufgeschlüsselt auf einzelne Orte erwies sich der Badeort Datça an der südtürkischen Ägäis mit 121 Euro als am günstigsten. Am meisten zahlten Familien auf der Insel Fanø in Dänemark - 217 Euro wurden hier für die „Urlaubsnebenkosten“ fällig. Auch bei den einzelnen Produkten ist die Preisspanne enorm: Während eine Tube Sonnencreme in Zingst an der Ostseeküste 4,79 Euro kostete, waren es in Saint-Jean-de-Monts an der französischen Atlantikküste 24,88 Euro. Für eine Strandliege zahlten die ADAC-Tester im kroatischen Umag 2,07 Euro, im italienischen Cesenatico hingegen wurden bis zu 20 Euro Miete fällig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare