Nervenprobe auf kritischem Niveau

- München - Der Dax fordert die Börsianer zur Nervenprobe. Nach dem Rutsch des deutschen Standardwerte-Index unter 4000 Punkte eroberte er die psychologisch wichtige Marke gestern zwischenzeitlich zurück, blieb aber zum Börsenschluss darunter. Vorher setzte er den Tiefpunkt des Jahres bei 3960 Zählern. Der Dax "bewegt sich auf einem charttechnisch äußerst kritischen Niveau", heißt es in einer Analyse der Bayerischen Landesbank.

<P>Nach dem kurzen Durchsacken pendelte der deutsche Standardwerte-Index um den Bereich 3980 bis 4000 Punkte. "Rutscht der Dax dynamisch unter diese Auffangzone ab, erfolgt ein Verkaufssignal und wird die kurzfristige Charttechnik negativ", schreiben die Landesbanker.<BR><BR>Auch Michael Heinrich vom Bankhaus Löbbecke in München sieht die Gefahr weiterer Kursrückgänge an den Börsen. "Wenn wir nicht wieder nachhaltig über 4000 Punkte kommen, liegt das nächste Risiko bei rund 3930 und das zweite bei 3850 bis 3820 Zählern", sagt er. In den USA vermiesten sechs negative Börsentage in Folge die Stimmung, in Deutschland machte der Rückgang des Ifo-Index den Börsianern Angst.<BR><BR>Grund zur Panik gibt es aber nicht, glauben die Experten. "Die Kurse sind nach unten relativ gut abgesichert", urteilt Heinrich. "Selbst ein Abrutschen auf 3850 Punkte entspräche noch einem Minus von etwa fünf Prozent. Das ist nicht die Welt." Und mittel- bis langfristig sieht es für den Aktienmarkt gut aus, glauben die Charttechniker der Landesbank: "Sollten im Zuge einer Korrektur 3800 Punkte nicht unterboten werden, bliebe der mittelfristige Aufwärtstrendkanal intakt."<BR><BR>Seit seinem Spitzenwert bei knapp 4152 Punkten Ende Januar hat der Dax rund vier Prozent nachgegeben - noch kein Ausrutscher mit Langzeitfolgen. Bis die Unternehmen die Börse mit neuen Quartalszahlen bewegen, dürften sich neue Käufer an der Börse finden, glaubt auch Michael Heinrich vom Bankhaus Löbbecke: "Es gibt noch viele, die an der Seite stehen und darauf warten, in den Markt zurückzukommen."</P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare