+
Eine Edeka-Filiale in Nordrhein-Westfalen. 

Nahrungsmittelkonzern einigt sich mit Händlergruppe

Nestlé: Einkaufsstreit mit Edeka beigelegt

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat seinen Streit mit einer Händlergruppe um die deutsche Edeka um Einkaufskonditionen beigelegt.

Frankfurt/Main - Man habe eine „ausgeglichene Vereinbarung“ gefunden, sagte ein Nestlé-Sprecher am Mittwoch in Frankfurt, ohne Details zu nennen. Die Kunden würden die Nestlé-Produkte sehr schnell wieder in den Regalen der Einkaufsgenossenschaft AgeCore finden. Edeka äußerte sich zunächst nicht und kündigte eine Stellungnahme an. Zuvor hatte die Lebensmittelzeitung über eine Einigung berichtet.

Edeka und andere Handelsunternehmen hatten Nestlé-Produkte ausgelistet, um bessere Konditionen bei dem weltgrößten Lebensmittelhersteller zu erhalten. Die Handelsunternehmen stehen für ein jährliches Einkaufsvolumen von rund 145 Milliarden Euro. Nestlé hat durch den Boykott nicht näher bezifferte Umsatzeinbußen erlitten.

Lesen Sie auch: Edeka schmeißt beliebte Markenprodukte aus dem Regal - deswegen gibt es kein Mars mehr

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn gibt am heutigen Mittwoch (9 Uhr) Einblick in ihre Pläne für neue Produkte und Serviceangebote des Unternehmens.
Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite
Wenige Wochen, nachdem Thomas Cook seine Insolvenz bekannt gegeben hat, meldet jetzt der nächste Reiseanbieter Konkurs an. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? 
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite
Top-Manager McAllister verlässt Boeing
Inmitten der Krise um den Unglücksjet 737 Max verlässt Top-Manager Kevin McAllister den US-Flugzeugbauer Boeing. Ein Nachfolger ist schon gefunden.
Top-Manager McAllister verlässt Boeing

Kommentare