+
Eine Edeka-Filiale in Nordrhein-Westfalen. 

Nahrungsmittelkonzern einigt sich mit Händlergruppe

Nestlé: Einkaufsstreit mit Edeka beigelegt

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat seinen Streit mit einer Händlergruppe um die deutsche Edeka um Einkaufskonditionen beigelegt.

Frankfurt/Main - Man habe eine „ausgeglichene Vereinbarung“ gefunden, sagte ein Nestlé-Sprecher am Mittwoch in Frankfurt, ohne Details zu nennen. Die Kunden würden die Nestlé-Produkte sehr schnell wieder in den Regalen der Einkaufsgenossenschaft AgeCore finden. Edeka äußerte sich zunächst nicht und kündigte eine Stellungnahme an. Zuvor hatte die Lebensmittelzeitung über eine Einigung berichtet.

Edeka und andere Handelsunternehmen hatten Nestlé-Produkte ausgelistet, um bessere Konditionen bei dem weltgrößten Lebensmittelhersteller zu erhalten. Die Handelsunternehmen stehen für ein jährliches Einkaufsvolumen von rund 145 Milliarden Euro. Nestlé hat durch den Boykott nicht näher bezifferte Umsatzeinbußen erlitten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi veröffentlicht TV-Spot zu Weihnachten - darum enttäuscht er ziemlich
Sobald die Vorweihnachtszeit beginnt, veröffentlichen die Supermärkte jedes Jahr ihre TV-Spots. Jetzt überrascht Aldi mit einer etwas anderen Werbung. 
Aldi veröffentlicht TV-Spot zu Weihnachten - darum enttäuscht er ziemlich
Renault-Nissan-Chef Ghosn bleibt weiter im Haft
Tokio (dpa) – Nach seiner Verhaftung in Japan wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Börsenauflagen soll der Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn zunächst für zehn weitere Tage …
Renault-Nissan-Chef Ghosn bleibt weiter im Haft
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Auch bei Rewe verkauft
Rückruf bei Rewe und Kaufpark: Ein Produkt, das in den Supermärkten verkauft wurde, enthält Koli-Bakterien und kann sogar Blutungen verursachen.
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Auch bei Rewe verkauft
Skurriler Fehler macht Aldi-Produkt komplett unbrauchbar - Kunden können reklamieren
Viele Menschen gehen beim Discounter Aldi auf Schnäppchenjagd. Auch Ende Oktober griffen so einige Kunden zu - doch es gab offenbar eine peinliche Produktions-Panne.
Skurriler Fehler macht Aldi-Produkt komplett unbrauchbar - Kunden können reklamieren

Kommentare