Erstes Quartal

Nestlé macht 4,2 Milliarden Euro Gewinn

Genf - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im ersten Geschäftshalbjahr ein deutliches Umsatzwachstum erzielt. Der Umsatz legte gegenüber der Vorjahresperiode um 7,5 Prozent auf 44,1 Milliarden Franken (37 Milliarden Euro) zu.

Das operative Ergebnis lag 6,3 Prozent höher bei 6,6 Milliarden Franken (5,5 Milliarden Euro), wie Nestlé am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 5,1 Milliarden Franken (4,2 Milliarden Euro), was einem Anstieg um 8,9 Prozent entspricht.

Die Absätze in aufstrebenden Märkten treibt das Wachstum des Nahrungsmittelkonzerns weiter an. Die Umsätze in diesen Ländern wuchsen organisch um 12,9 Prozent und damit fast doppelt so schnell wie der Gesamtumsatz der Gruppe. In den Industrieländern legte das Geschäft nur 2,6 Prozent zu.

Die Geschäfte in den aufstrebenden Märkten liefen weiterhin sehr gut, sagte Nestlé-Finanzchefin Wan Ling Martello am Donnerstag bei der Präsentation des Ergebnisses, die im Internet übertragen wurde. Insbesondere hob sie das Geschäft in Lateinamerika hervor, welches das schwache Wachstum in Nordamerika kompensierte. Die Zone als Ganzes wuchs um 6,4 Prozent.

Zwtl: Angeschlagene Wirtschaftslage in Europa macht Nestlé zu schaffen

In Europa kämpfte Nestlé mit der nach wie vor schlechten allgemeinen Wirtschaftslage. Diesen Trend versuchte der Konzern unter anderem mit der Ausweitung des Angebots an Premiumprodukten zu kontern. Dennoch verzeichneten die Umsätze in den Krisenstaaten Portugal, Italien, Griechenland und Spanien organisch leichte Rückgänge.

Die Nestlé-Aktien starteten am Donnerstag nach Vorlage der jüngsten Bilanzzahlen mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel. Bei Handelsbeginn waren die Aktien bereits 1,3 Prozent mehr wert als am Vorabend. Um 9.30 Uhr betrug der Kursgewinn 1,9 Prozent. Der Gesamtmarkt, gemessen am Swiss Market Index, notierte derweil - ebenfalls getrieben von der Kursentwicklung von Nestlé - knapp 0,5 Prozent höher.

Bildhinweis: 190412APLGL101, 170211APLGL102

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare