+
Nestle hat sich das Recht auf die weltweite Vermarktung sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks gekauft. Foto: Christoph Schmidt

Vermarktungsrechte

Nestlé schließt Kauf von Starbucks' Handelsgeschäft ab

Vevey/Seattle (dpa) - Nestlé und Starbucks haben ihren angekündigten Vermarktungsdeal abgeschlossen.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern hat sich für gut 7 Milliarden US-Dollar das Recht auf die weltweite Vermarktung sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks gekauft, mit Ausnahme der Starbucks-Cafés. Damit kann Nestlé künftig etwa Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee der amerikanischen Marke in allen Supermärkten vertreiben.

Der Deal war Anfang Mai angekündigt worden. Rund 500 Starbucks-Angestellte in den USA und Europa wechseln im Zuge der Vereinbarung vom amerikanischen Kaffeeriesen zu Nestlé, wie die beiden Konzerne am Dienstag mitteilten.

Mit den Starbucks-Produkten will Nestlé sein Kaffeeangebot in Nordamerika ausbauen. Der Nahrungsmittelmulti will nun die globale Expansion von Starbucks vorantreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline
55 Milliarden Kubikmeter - so viel Erdgas soll jährlich von Russland nach Deutschland transportiert werden. Aus dem Ausland gibt deswegen viel Kritik.
Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline
Dax schließt mit leichtem Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Unsicherheit im Handelskonflikt hat den Dax am Mittwoch wieder leicht ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex schloss 0,40 Prozent tiefer …
Dax schließt mit leichtem Minus
Bahn-Chef Lutz sieht Fortschritte: Züge werden pünktlicher
Die Bundesregierung will die Bahn mit zusätzlichen Milliarden stärken, auch um Klimaziele zu erreichen. Der Verkehrsminister pocht auf Ergebnisse. Bahnchef Lutz sollte …
Bahn-Chef Lutz sieht Fortschritte: Züge werden pünktlicher
Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung
Die Pläne für einen größeren Mindestabstand für Windräder bringen der Bundesregierung eine Menge Kritik aus der Branche ein. Der Anlagenbauer Enercon ist mit seinem …
Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung

Kommentare