+
Im vergangenen Quartal hat Netflix rund fünf Millionen neue Abonnenten gewonnen.

Online-Videodienst

Globale Expansion trägt Früchte: Gute Nachrichten für Netflix

Gute Nachrichten für den Online-Videodienst Netflix: Im vergangenen Quartal hat Netflix rund fünf Millionen neue Abonnenten gewonnen - und dadurch Umsatz und Gewinn ordentlich gesteigert.

Los Gatos - Der Onine-Videodienst Netflix hat mit einem starken Wachstum im vergangenen Quartal alle Erwartungen deutlich übertroffen. Im zweiten Vierteljahr kamen rund fünf Millionen neue Abonnenten dazu. Die Wall Street und Netflix selbst hatten mit einem Plus von etwas über drei Millionen gerechnet. Die Aktie sprang am Montag nachbörslich um fast neun Prozent auf ein Rekordhoch bei rund 176 Dollar hoch.

Die Kundenzahlen sind wichtig für Netflix, da sie die teuren Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ oder „The Crown“ rechtfertigen, mit denen sich der Videodienst von der Konkurrenz wie Amazon Video oder Maxdome in Deutschland unterscheiden will.

Gewinn steigt von 41 auf 66 Millionen Dollar

Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf knapp 2,8 Milliarden Dollar und der Gewinn stieg von 41 auf 66 Millionen Dollar. Netflix kam zum Quartalsende auf knapp 104 Millionen Kunden und wird jetzt auch mutiger bei den Prognosen: Nach dem laufenden Quartal sollen es bereits 108,35 Millionen sein.

In dem bereits stark abgegrasten Heimatmarkt USA gewann Netflix im vergangenen Vierteljahr gut eine Million Kunden statt der erwarteten rund 600 000. Und international kamen über vier Millionen hinzu, statt der in Aussicht gestellten rund 2,6 Millionen. Damit trägt die im vergangenen Jahr umgesetzte schnelle globale Expansion Früchte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare