Verdächtiges Paket in Würzburg: Straße und Bahn gesperrt, Häuser evakuiert

Verdächtiges Paket in Würzburg: Straße und Bahn gesperrt, Häuser evakuiert

Mehr Stellen und neue Serien

Netflix vergrößert Standort in Amsterdam

Amsterdam - Der US-Streamingdienst Netflix vergrößert seine Niederlassung in Amsterdam.

Bis Ende dieses Jahres sollen dort 345 Menschen arbeiten, bis Ende 2018 mehr als 400, teilte Netflix am Donnerstag mit. Die Niederlassung in der niederländischen Stadt ist zuständig für die Märkte in Europa, Nahost und Afrika.

Zudem präsentierte der Streamingdienst zwei neue Serien: "Osmosis" soll 2018 starten, ebenso wie die Krimiserie "Dogs of Berlin", geschrieben, produziert und gedreht in Deutschland. Europa sei ein "kreatives Zentrum für tolle Geschichten", erklärte Netflix-Chef Reed Hastings. Sein Unternehmen werde auch weiterhin in europäische Inhalte investieren. Dafür habe Netflix seit 2012 mehr als 1,75 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) investiert.

Netflix hat weltweit rund 100 Millionen Abonnenten, davon rund die Hälfte in seinem Heimatland USA. Der Dienst war vor zehn Jahren gegründet worden. Seit Herbst 2014 ist er in Deutschland erhältlich.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Billigflieger Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Billigflieger Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare