+
Logo des Discounters "Netto".

Marke „Sea Bear“

Netto: Tiefkühl-Garnelen zurückgerufen

Hamburg - Die Firma DKSH GmbH hat Tiefkühl-Garnelen der Marke „Sea Bear“, die an die Supermarkt-Kette Netto Marken-Discount ausgeliefert wurden, zurückgerufen.

Es handele sich um „King Prawns Garnelen - Riesengarnelenschwänze Natur, tiefgefroren“ (250 Gramm) mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 03.11.2016 und 04.11.2016, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit. Es sei nicht auszuschließen, dass sich Rückstände von Nitrofuran-Abbauprodukten in einzelnen Packungen des betroffenen Produktes befinden könnten, hieß es weiter. „Gesundheitliche Beeinträchtigungen“ beim Verzehr könnten nicht ausgeschlossen werden. Weitere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere „Sea Bear“-Produkte seien nicht betroffen.

Nitrofuran ist ein antibakteriell wirkendes Arzneimittel, in Tierversuchen hatte die Substanz nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung Krebs erzeugt. Seit den 90er Jahren ist die Anwendung dieser Stoffe bei Lebensmittel liefernden Tieren in der EU verboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare