+
Zebra-Steaks in den Einkaufswagen? Der Discounter Netto sorgt mit seinem Angebot nicht nur für Freude.

Discounter sorgt für Shitstorm

Netto verkauft Zebra-Steaks - und bringt Kunden auf die Palme: „Nur noch krank!“

An Weihnachten landet in vielen Haushalten beim Festtagsessen Fleisch auf dem Tisch. Rind, Wild, Geflügel - und wenn es nach dem Discounter Netto geht auch ein Zebra-Steak. Einige Kunden bringt das auf die Palme.

München - Ist Fleisch gleich Fleisch? Offenbar nicht. Denn mit seiner Aktion, tiefgekühltes Zebrafleisch anzubieten, hat der Discounter Netto einige Verbraucher vergrätzt. Aktuell wird das Zebrafleisch im Prospekt beworben - 6.99 Euro kostet ein 300-Gramm-Steak. Und soll wohl eine Alternative zum traditionellen Fleisch an Weihnachten sein.

Eigentlich vorhersehbar, dass sich dagegen ein Shitstorm im Netz entladen würde. „Zebras gehören in die Serengeti und nicht in die Tiefkühltruhe“, echauffiert sich ein User. Ein anderer scheint offener zu sein: „Mmmh, Zebra. Kleine Häppchen beim Mongolen des Vertrauens waren vielversprechend. Kamel fand ich zäh, Krokodil erinnerte an Frosch und Hühnchen, Lama fehlt mir noch.“ Ein Nutzer kommt angesichts des angebotenen Zebrafleischs nur zum Urteil. „Einfach nur noch krank, was in Deutschland abgeht“.

Tierschutzorganisation sieht Netto-Angebot kritisch 

Etwas weniger aufgebracht zeigt sich dagegen der WWF, immerhin strategischer Partner von Netto, wenn es um ein nachhaltiges Sortiment geht. Für eben solche Produkte vergibt die Organisation auch den WWF-Panda-Siegel. „Es kommt darauf an, wo die Tiere herkommen, ob sie aus einer Zucht stammen und wenn ja, wie sie gehalten werden“, so Roland Gramling von der Naturschutzorganisation WWF gegenüber „RP-Online“. Zwar seien Grey- und Bergzebra vom Aussterben bedroht, nicht aber das Steppenzebra, das zwischen dem Nordosten und dem Süden Afrikas lebt. Vom Discounter selbst gibt es noch keine näheren Angaben - lediglich dass das Fleisch aus Südafrika komme.

Genau das sieht der WWF in diesem Fall als bedenklich an. Es gebe ein „ausreichendes Wild-Angebot in Europa, da muss das nicht per Flugzeug aus Afrika transportiert werden“, so Gramling.

Netto: Zebrasteaks polarisieren auch in Sachen Geschmack

Abseits der moralischen Bedenken dürfte das Zebrasteak auch in Sachen Geschmack polarisieren. Denn dem Fleisch wird ein durchaus kräftiger Eigengeschmack zugeschrieben. Es soll dabei allerdings saftig und zart sein. Wenn es dann doch etwas härter ist, könnte das an „möglichen Rückständen von Geschossteilen“ liegen. Auf die solle man achten, warnt die Vertriebsfirma des Zebra-Steaks auf der Verpackung. Doch das soll es ja auch bei heimischen Wild hin und da mal geben...

Lesen Sie auch: Aldi erweitert Sortiment für Weihnachten mit speziellem Drogerie-Produkt

Und: Plastikscherben in Soße: Beliebte Trend-Tiefkühlpizza zurückgerufen - so ist der Fehler passiert

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Penny, Lidl und Real: Warnung vor Salmonellen-Gefahr
Rückruf wegen Salmonellen-Gefahr: Ein Hersteller ruft deutschlandweit ein gefragtes Produkt zurück, das bei Lidl, Penny und Real zu bekommen ist.
Rückruf bei Penny, Lidl und Real: Warnung vor Salmonellen-Gefahr
Bericht: Regierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen
Chinesische Investoren greifen nach deutschen Unternehmen. Und die Skepsis ist groß. In sensiblen Bereichen sollen Übernahmen erschwert werden, das Kabinett will nach …
Bericht: Regierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen
EuGH-Anwalt: Vorschriften im deutschen Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
Darf Google Pressebeiträge öffentlich zugänglich machen? Der EuGH-Anwalt hat nun in seinem Schlussantrag eine mögliche Richtung für eine gerichtliche Entscheidung …
EuGH-Anwalt: Vorschriften im deutschen Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen
Chinesische Investoren greifen nach deutschen Unternehmen. Und die Skepsis ist groß. In sensiblen Bereichen sollen Übernahmen erschwert werden, das Kabinett will nach …
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen

Kommentare