+
Die Stromnetze können laut Netzagentur mit den Wachstum beim Ökostrom nicht Schritt halten.

Stromnetze hinken hinterher

Netzagentur bremst beim Ökostromausbau

Bonn - Immer mehr Windparks entstehen in Deutschland. An den nötigen Leitungen für den Strom-Transport hapert es oft. Die Bundesnetzagentur tritt deshalb beim Ausbau auf die Bremse.

Die Bundesnetzagentur tritt für einen langsameren Ausbau der Erneuerbaren Energien ein, vor allem der Windkraftanlagen im Landesinneren. Die Erneuerbaren seien viel stärker gewachsen als anfangs gedacht, sagte Netzagentur-Chef Jochen Homann am Freitag bei seinem Jahresbericht für 2015 in Bonn. Die Stromnetze könnten mit diesem Wachstum vielfach nicht Schritt halten.

Beim Strom liege der Anteil der Erneuerbaren Energien bereits bei rund 33 Prozent des Verbrauchs und werde bei gleichem Wachstumstempo den Zielkorridor des Bundes von 40 bis 45 Prozent bis 2025 weit überschreiten. Mit diesem Tempo könnten die Stromnetze, die den Strom ja transportieren müssen, nicht mithalten. Deswegen gebe es immer mehr Noteingriffe in den Netzbetrieb. Die Kosten für Abschaltungen von Windkraftwerken und das Vorhalten von Kraftwerksreserven lägen aktuell bei einer Milliarde Euro im Jahr. Szenarien, nach denen sie weiter erheblich auf bis zu vier Milliarden Euro zunehmen könnten, seien nicht unrealistisch, sagte Homann.

Synchronisierung zwischen Netz und Erzeugung nötig

Ein bessere Synchronisierung zwischen Netz und Erzeugung sei deshalb dringend nötig. Sie müsse bei den erneuerbaren Energien ansetzen. Handlungsbedarf gebe es dabei am ehesten bei der zuletzt stark gewachsenen Windkraft im Landesinneren, sagte Homann. Das Tempo des Netzausbaus lasse sich dagegen kaum wesentlich steigern. Gegenwärtig wird in Berlin eine Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorbereitet, das die Bedenken der Netzagentur bereits aufgreift und über neue Förderregeln den Ausbau und die Kosten der Erneuerbaren begrenzen soll.

Bezogen auf den aktuellen Netzentwicklungsplan für künftige Stromleitungen über zehn Jahre mit einem Volumen von etwa 25 Milliarden Euro brächten Erdkabel geschätzte Mehrkosten von rund zehn Milliarden Euro, sagte Homann. Diese Ausgaben seien aber gerechtfertigt: „Die Alternative zum Erdkabel ist oft nicht die Überlandleitung, sondern gar keine Stromleitung.“ Die Akzeptanz des Netzausbaus in Bürgerversammlungen werde durch Erdkabel deutlich verbessert.

Die CDU hat sich bereits für eine Begrenzung vor allem der Windenergie ausgesprochen, um "starke Kostensteigerungen" zu verhindern. Damit ging die Partei auf Konfrontation zum Koalitionspartner SPD.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare