+
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Gebühren für den Stromtransport sind in den vergangenen Jahren insgesamt deutlich gewachsen. Sie machen fast ein Viertel des Strompreises aus. Foto: Oliver Berg

Reformen beginnen zu wirken

Netzagentur-Chef Homann: Anstieg bei Netzentgelten gestoppt

Die Gebühren für die Stromnetze haben in den vergangenen Jahren den Strompreis mit nach oben getrieben. Reformen beginnen jetzt zu wirken und sorgen für Preisstabilität, sagt Netzagentur-Chef Homann. Aber das Bild ist bundesweit nicht einheitlich.

Bonn (dpa) - Die Stromkunden in Deutschland müssen für den Posten der Netzkosten vorerst wohl nicht noch viel mehr zahlen als bisher. "Die Netzentgelte für den Verbraucher werden im kommenden Jahr in vielen Bereichen praktisch nicht steigen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Entwicklung sei allerdings nicht einheitlich: "In einigen Regionen wird es einen Anstieg geben, in anderen werden sie sinken."

Die Gebühren für den Stromtransport sind in den vergangenen Jahren insgesamt deutlich gewachsen. Sie machen fast ein Viertel des Strompreises aus. Von den knapp 30 Cent je Kilowattstunde, die bei einem Verbrauch zwischen 2500 und 5000 Kilowattstunden im Jahr durchschnittlich gezahlt werden, entfallen inzwischen mehr als 7 Cent auf die Netzentgelte.

Bereits 2018 sinken in einigen Regionen die Netzgebühren. Dafür haben laut Homann unter anderem geringere Ausgaben für die sogenannten vermiedenen Netzentgelte gesorgt. "Dort ist der Einstieg in den Ausstieg gemacht worden", sagte er. Vermiedene Netzentgelte zahlen die Betreiber von Verteilnetzen an lokale Stromproduzenten. Die ursprüngliche Annahme, die dezentrale Stromerzeugung vermeide Netzkosten, hat sich inzwischen als weitgehend falsch herausgestellt. Deshalb wurden die entsprechenden Zahlungen eingefroren.

Zudem werde die geplante bundesweite Verteilung der Kosten für die großen Übertragungsnetze für eine Entlastung in einzelnen Regionen sorgen. "Man kann ja nicht erklären, dass eine Region, die zufällig eine der Hochspannungsleitungen bekommt, diese auch finanzieren muss und andere nicht daran beteiligt werden", erklärte Homann.

Derzeit sind die Netzentgelte regional unterschiedlich hoch. Die höchsten Gebühren gibt es im ländlichen Raum, vor allem in den neuen Bundesländern und in Norddeutschland. Ab dem Jahr 2023 sollen sie überall in Deutschland gleich hoch sein.

Bundesnetzagentur zu Netzentgelten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Millionen Deutsche müssen mit Niedriglöhnen auskommen
Am deutschen Arbeitsmarkt ist nicht alles Gold, was glänzt. Bei der Frage nach der Qualität der Arbeit kommen viele soziale Faktoren ins Spiel. Sorgen macht vor allem …
Millionen Deutsche müssen mit Niedriglöhnen auskommen
Paris will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten
Paris (dpa) - Die Pariser Regierung will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten.
Paris will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten

Kommentare