Netzagentur fordert von Energiekonzernen Bringschuld ein

-

Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat von den Energiekonzernen mehr Transparenz bei ihrer Preisgestaltung gefordert. "Die Branche hat hier eine Bringschuld gegenüber den Verbrauchern und trotz mancher Ankündigungen vermisse ich bisher eine detaillierte Herleitung der Bezugs- und Beschaffungskostenentwicklung im vergangenen Jahr".

Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, am Mittwoch in Bonn. Pauschale Hinweise auf die Volatilität der Strombörsenpreise oder die Erhöhung der Weltmarktpreise für Öl und Gas seien keinesfalls ausreichend.

Kurth beklagte beim Zustand der Strom- und Gasmärkte Defizite wie mangelnde Transparenz, den nicht ausreichenden Ausbau des Kraftwerkparks und der Leitungsnetze sowie die starke Konzentration auf der Anbieterseite. Zur Verbesserung des Wettbewerbs forderte er ein "Gesamtkonzept zahlreicher koordinierter Maßnahmen". Er warnte vor der Vorstellung, mit einer einzigen Maßnahme könnten alle Schwierigkeiten beseitigt werden. Eine wichtige Voraussetzung für Wettbewerb und funktionierenden Handel sei die Schaffung eines ausreichenden "Überangebots" beim Strom durch Zubau von Erzeugungs- und Leitungskapazität.

Dem vorgelegten Monitoringbericht zufolge hat sich der Anteil der Stromnetzentgelte am Strompreis für Haushaltskunden durch das Eingreifen der Regulierungsbehörden von 38,6 Prozent auf 31,5 Prozent verringert. Zum Stichtag 1. April 2007 seien die durchschnittlichen Netzentgelte für Haushaltskunden innerhalb eines Jahres von 7,3 Cent pro Kilowattstunde auf 6,3 Cent pro Kilowattstunde gesunken. Das habe zwar zu einer Dämpfung des Preisanstiegs geführt, nicht aber zu einer Preisreduzierung, sagte Kurth. Im Berichtszeitraum seien die Strompreise im Haushaltsbereich im Mittel um etwa 6 Prozent, die Gaspreise um rund 1,8 Prozent erhöht worden.

Das Netzentgelt ist für die bereitgestellten Netze der einzelnen Übertragungsnetzbetreiber zu entrichten. Für Haushaltskunden macht der Netzentgelt-Anteil nunmehr am Strompreis weniger als ein Drittel aus. Die Stromendpreise setzen sich aus mehreren weiteren Bestandteilen zusammen. Dazu gehören die Kosten für den Bezug (etwa Erdgasförderung, Stromerzeugung, Beschaffung und Vertrieb) sowie Steuern und Abgaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.