Netzagentur: Strom- und Gaspreise werden sinken

- München - Die Verbraucher können nach Angaben der Bundesnetzagentur in den kommenden Monaten mit sinkenden Energiepreisen rechnen. So werden etwa Stromkunden nach Ansicht der Regulierungsbehörde bald von gesenkten Netzentgelten profitieren: "Jeder betroffene Netzbetreiber muss jetzt seine Preise neu kalkulieren", sagte Netzagentur-Chef Matthias Kurth dem "Focus". "Das schlägt sofort auf die Rechnung durch."

Vergangene Woche hatte seine Behörde nach Vattenfall auch die Stromriesen EnBW und RWE verpflichtet, die Kosten für die Durchleitung durch ihre Hochspannungsnetze acht bis neun Prozent niedriger anzusetzen. Allerdings handelt es sich hierbei um keine bayerischen Strom-Unternehmen. Diese werden ihre Bescheide erst in den kommenden Wochen erhalten. Unklar ist, ob es bei ihnen auch Kürzungen geben wird.

Die Verbraucher können auch auf sinkende Gaspreise hoffen. Voraussichtlich noch im August werde die Bonner Regulierungsbehörde die Durchleitungsgebühren für die Nutzung der Versorgungsnetze einiger großer Anbieter senken, berichtet die "Welt am Sonntag". Bis zum Oktober sollen dann weitere Netznutzungstarife gesenkt werden. Das würde den Wettbewerb unter den Anbietern ankurbeln und positive Auswirkungen für die Gaskunden haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare