+
Die Bundesnetzagentur setzt sich für einen schnellen Ausbau der politisch oft umstrittenen Nord-Süd-Leitungen ein. Foto: Jens Büttner/Archiv

Netzagentur: Winterreserven für Strom werden teurer

Essen (dpa) - Die Kosten für zusätzliche Sicherheitskapazitäten im deutschen Stromnetz während der energieintensiven Wintermonate steigen in den nächsten Jahren voraussichtlich deutlich. Das sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

"Wir laufen da in erhebliche Kosten rein, die der Verbraucher tragen muss", sagte Homann. "Das ist traurig - ein schnellerer Netzausbau wäre günstiger."

Allein für die drei vergangenen Winter (inklusive 2014/15) seien zusammen 100 Millionen Euro für die sogenannte Winterreserve angefallen. Künftig steige der geplante Reservebedarf von 3,6 Gigawatt 2014/15 auf 6,0 Gigawatt 2015/16 und 7 Gigawatt im Folgejahr. Entsprechend wüchsen auch die Kosten, sagte Homann.

Die Reservekraftwerksverordnung - das sogenannte Wintergesetz zur Sicherung von Strom-Notreserven in der Übergangszeit der Energiewende - müsse voraussichtlich über die geplante Geltungsdauer bis Ende 2017 hinaus verlängert werden. "Das zeigt schon, dass wir beim Netzausbau nicht vorankommen", warnte der Netzagentur-Chef.

Reservekapazitäten werden vor allem für Süddeutschland gebraucht, wo Atomkraftwerke vom Netz gehen und Gaskraftwerke geschlossen werden. Die Bundesnetzagentur setzt sich daher für einen schnellen Ausbau der politisch und lokal oft umstrittenen Nord-Süd-Leitungen ein, die Windstrom nach Bayern und Baden-Württemberg bringen sollen.

Im vergangenen Jahr seien zwar bundesweit 140 Kilometer neuer Stromleitungen gebaut worden, sagte Homann. Von den im Jahr 2009 noch geplanten 1900 Kilometern würden nach jetzigem Stand bis 2016 aber höchstens etwa 40 Prozent fertig.

Gemäß der Reserve-Verordnung müssen Energieunternehmen der Netzagentur melden, wenn sie Kraftwerksblöcke abschalten wollen. Aktuell seien 48 Blöcke zur Abschaltung angemeldet, sagte Homann. Bei 11 davon habe die Netzagentur den Weiterbetrieb wegen "Systemrelevanz" angeordnet - damit sind sie als Sicherheitsreserve weiter nötig. Alle liegen in Süddeutschland unterhalb der Main-Linie.

Bundesnetzagentur zu Netzausbau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.