+
Nokia hat Gespräche über einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Alcatel-Lucent bestätigt. Foto: Christophe Karaba

Netzwerk-Ausrüster Nokia und Alcatel-Lucent prüfen Zusammenschluss

Helsinki (dpa) - Im hartumkämpften Geschäft der Netzwerk-Ausrüster bahnt sich ein großer Deal in Europa an.

Nokia bestätigte Gespräche über einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Alcatel-Lucent. Der finnische Konzern reagierte damit auf einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg.

Das Geschäft könne mit einem Angebot für Alcatel-Lucent über die Bühne gehen, erklärte Nokia weiter. Die Verhandlungen seien zwar fortgeschritten, könnten aber noch scheitern.

Bloomberg hatte geschrieben, dass zwar über einen kompletten Zusammenschluss gesprochen werde, aber auch nur die Übernahme des Drahtlos-Geschäfts des französisch-amerikanischen Konzerns Alcatel-Lucent durch Nokia eine Möglichkeit sei.

Netzwerk-Ausrüster liefern Technik für Telekom-Konzerne. Dabei stehen etablierte westliche Anbieter unter verstärktem Druck aggressiver Rivalen aus China. Nokia ist nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Der Bayer-Konzern eilt von einem Rekordergebnis zum anderen und sieht sich gerüstet für die milliardenschwere Übernahme von Monsanto. Die Pharmasparte bleibt …
Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Deutsche Wirtschaft optimistischer
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf …
Deutsche Wirtschaft optimistischer
Ölpreise weiter gestiegen
Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel ihre kräftigen Gewinne vom Vortag gehalten und weiter zugelegt.
Ölpreise weiter gestiegen
RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust

Kommentare