Auch bald Fernreisen dabei

Neue Angebote: Reisen mit der Deutschen Post

Frankfurt - Die Deutsche Post erschließt sich neue Geschäftsmodelle. In Zukunft wird das Unternehmen noch stärker in Urlaubsreisen investieren und das Angebot erweitern.

Die Deutsche Post steigt stärker in das Urlaubsgeschäft ein. Ein Jahr nach dem Auftakt für Post-Reisen "vergrößern wir unser Angebot von 300 auf 30.000 Reisen", sagte Joachim Wessels, Geschäftsführer für Postbus und Post-Reisen, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom Freitag.

Im ersten Jahr lag der Schwerpunkt auf Kurzreisen innerhalb Deutschlands. Nun soll eine fünfstellige Zahl an mit Flugreisen zu erreichenden Hotelangeboten hinzukommen. Dafür kooperiert die Post mit dem österreichischen Unternehmen Eurotours, das nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Kunden hat. Eurotours gestaltet wie ein klassischer Urlaubskonzern Reisen, die dann aber unter dem Namen des Partners, der die Werbung übernimmt, verkauft werden.

Von der Erweiterung von Post-Reisen soll auch der Postbus profitieren. Seit drei Jahren schickt der Konzern seine gelben Busse auf Fernfahrten. Nun sollen die Busse stärker für Urlaubsreisen angepriesen werden. "Zu jeden Postbusziel soll es auch ein Hotelangebot geben", sagte Wessels.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare