Neue Belastungen für US-Großbanken

-

New York (dpa) - Die Krise der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac bereitet nun auch den Großbanken neue Probleme. Dem US-Finanzkonzern J.P. Morgan Chase drohen Abschreibungen von rund 600 Millionen Dollar durch den dramatischen Wertverlust von Vorzugsaktien der zwei Finanzierer.

Die meisten solcher Vorzugspapiere von Fannie Mae und Freddie Mac im Gesamtvolumen von rund 36 Milliarden Dollar (25 Mrd Euro) sind im Besitz von Banken weltweit. Sie könnten damit jetzt ebenfalls zu Abschreibungen gezwungen sein.

J.P. Morgan Chase hat in seinen Büchern bisher Vorzugsaktien von Fannie und Freddie für rund 1,2 Milliarden Dollar stehen. Ihr Wert sei zuletzt aber um die Hälfte gefallen, teilte die Großbank am Montag (Ortszeit) mit. Dies macht Abschreibungen notwendig, die den den Gewinn im laufenden dritten Quartal drücken. Die genaue Höhe der Abschreibungen werde erst Ende September feststehen. Vorzugsaktien bieten dem Besitzer eine höhere Dividende als gewöhnliche Anteile, dafür haben sie kein Stimmrecht.

Fannie und Freddie hatten sich über Vorzugsaktien dringend benötigte milliardenschwere Kapitalspritzen verschafft. Die zwei Finanzierer stehen hinter jedem zweiten US-Hauskredit und kämpfen wegen der Kreditkrise ums Überleben. Für den Notfall bereitete sich der Staat bereits auf eine Rettungsaktion vor. Da dies die Aktien der beiden Häuser praktisch wertlos machen könnte, fielen die Kurse zuletzt noch stärker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Die angekündigten Pilotenstreiks beim irischen Billigflieger Ryanair sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr

Kommentare