Neue Betrugsmasche: Nach Dialern kommt Inkasso per Handy

- Internetnutzer sollten es sich dreimal überlegen, ob sie ihre Handynummer im Netz preisgeben. Denn dubiose Anbieter gehen zunehmend dazu über, die Kosten für ihre Dienste über die Mobilfunkrechnung einzutreiben. "Handypayment ist das Nachfolgemodell der berüchtigten Dialer", sagt Sascha Borowski, Betreiber der Internetseite Dialerschutz.de.

Zielgruppe Kinder

Zweifelhafte Offerten gibt es vor allem auf Seiten, die sich an Kinder und Jugendliche wenden und zum Beispiel virtuelle Hausaufgabenhilfe anbieten. Aber auch Horoskope und Intelligenztests im Netz würden oft über kostspielige Abos abgerechnet. Das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" berichtete, dass die Seiten "hausaufgaben.de", "schuldino.de" und "malvorlagen.de" mit kostspieligen Handy-Bezahlsystemen arbeiten: Der Nutzer gibt im Netz seine Nummer ein, erhält per SMS einen PIN-Code und gibt diesen am Rechner wieder ein, um an die Inhalte zu kommen.

Abo wider Willen

Dass die Kunden damit ein Abo über 9,98 Euro pro Tag abschließen und die Kosten mit der Handyrechnung begleichen sollen, ist ihnen häufig nicht klar. "Eine Preisangabe ist zwar vorhanden, aber nur versteckt", so die "Plusminus"-Redaktion. Die drei Internetseiten sind seit gestern für Neukunden gesperrt. "Da hat der Anbieter wohl die Reißleine gezogen", urteilt Sven Herold, Autor des Beitrages.

Neue Geldquellen

Doch teure Internetdienste, die per Handy abrechnen, gibt es auch unter anderen Adressen. "Wir beobachten das sehr aufmerksam", sagt Manfred Küster, Sprecher der Bundesnetzagentur in Bonn, ehemals Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. Die Agentur hatte Mitte Juni die Missbrauchsmöglichkeiten von teuren Dialern spürbar eingedämmt. "Die Dialerbetreiber suchen jetzt andere Möglichkeiten des Inkassos."

"Die Technik an sich ist überhaupt nicht verwerflich", betont Sascha Borowski von Dialerschutz.de. Handypayment sei vielmehr ein Zahlungsmittel der Zukunft - allerdings nur für kleinere Beträge. "Das klassische Beispiel ist der Parkautomat, in den ich zur Geldabbuchung meine Handynummer eingebe." Doch bei den teuersten Anbietern können Abo-Gebühren von bis zu 300 Euro im Monat auflaufen.

Rechte wahrnehmen

Wer der Mobilfunkfirma eine Einzugsermächtigung erteilt hat, ist allerdings weniger schlecht gestellt als gemeinhin angenommen, sagt Hans Flume, Jurist bei der Verbraucherzentrale. "Sie haben mindestens einen guten Monat Zeit, die Rechnung zu prüfen und bei Bedarf zur Bank zu gehen und zu sagen: Bitte bucht das zurück." Die Bank sei verpflichtet, dem Wunsch nachzukommen. "Dann werden die Uhren auf Null gestellt."

Klare Abzocke

Zwar ist eigentlich der Betreiber der Internetseite für das unseriöse Geschehen verantwortlich, doch hat sich Flume zufolge in der Vergangenheit im Falle von Rechnungen dubioser Dialer regelmäßig der Mobilfunkanbieter an die Kunden gewandt und das Geld gefordert. Diesen Schritt könnten Verbraucher erst einmal abwarten. Nach Einschätzung des Juristen haben sie sogar gute Chancen, Recht zu bekommen, wenn eine Klage eintrifft: "Wenn sich dem normalen Menschenverstand aufdrängt, dass es sich hier um Abzocke handelt, ist das in der Regel auch rechtlich durchsetzbar." So sehe das Bürgerliche Gesetzbuch beispielsweise vor, dass Leistung und Gegenleistung in einem vernünftigen Verhältnis stehen müssen. Das sei bei einem Internetdienst, der Hilfe bei der Vornamensuche anbietet und dafür mit der Handyrechnung horrende Kosten einfordert, nicht gegeben.

T-Mobile reagiert

T-Mobile immerhin hat bereits reagiert: Das Unternehmen hat im Zuge der "Plusminus"-Recherchen veranlasst, dass die Angebote, die als unseriös aufgefallen sind, für T-Mobile-Kunden gesperrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare