+
Auch in diesem Jahr gibt es wieder billige Lidl-Fahrkarten für die DB.

Neue Billigtickets bei Lidl gelten auch in Österreich

München - Ab 7. Dezember wird die Deutsche Bahn nach Informationen der Münchner Tageszeitung „tz“ zusammen mit der Discounter-Kette Lidl wieder billige Tickets für ICE- und IC-Züge anbieten.

Insgesamt verkaufen die Lidl-Filialen, wie die tz am Montag aus sicherer Quelle erfuhr, ab nächsten Montag bundesweit 1,5 Millionen Fahrten.

Das Heft mit jeweils zwei Fahrscheinen kostet 66 Euro. Die Fahrkarten gelten täglich außer Freitag für alle beliebigen Fernzüge, sowie im Nahverkehr, wenn ein Teil der Strecke mit ICE/IC-Zügen gefahren wird in ganz Deutschland. Erstmals kann mit den Lidl-Tickets auch das gesamte Netz der Österreichischen Bundesbahnen befahren werden.

Die Fahrkarten können ab 1. Januar 2010 verwendet und müssen bis 31. März 2010 eingesetzt werden. Eine Zugbindung ist nicht vorgesehen. Die Reisenden tragen Namen, Startort und Fahrtziel einfach in den Fahrschein ein.

di.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare