+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen

Börse in Frankfurt

Dax fällt wegen Sorgen um Chinas Wirtschaft

Monatelang war Ruhe. Jetzt ist Chinas schwächelnde Wirtschaft wieder Thema auch am deutschen Aktienmarkt - denn viele heimische Unternehmen machen Geschäfte mit dem Reich der Mitte.

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt leidet unter neu aufgeflammten Sorgen um Chinas Wirtschaft. Am Mittag lag der Dax deutlich im Minus und rang um die Marke von 10 400 Punkten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 1,22 Prozent tiefer bei 10 394,59 Zählern.

Ähnlich trübe sah es am breiteren deutschen Markt aus: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,86 Prozent auf 21 066,00 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,47 Prozent auf 1773,12 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rutschte um 1,23 Prozent auf 2970,99 Punkte ab.

Überraschend schwache Außenhandelsdaten aus China hatten bereits an den asiatischen Aktienmärkten für Abschläge gesorgt. Die Besorgnis schwappte angesichts der engen Handelsbeziehungen nach Europa über.

Kurse der Deutschen Börse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare