+
Künftig soll bei Audi auch auf "Premium-Dienstleistungen" gesetzt werden Foto: Caroline Seidel

Neue Dienstleistungen: Auch Audi entwirft "Strategie 2025"

Ingolstadt (dpa) - Die VW-Oberklasse-Tochter Audi will noch in diesem Monat mit einer neuen Strategie und weiteren Service-Leistungen gegen die Konkurrenz antreten.

"Wir entwerfen gerade unsere eigene Strategie und geben ihr den letzten Schliff. Ende Juli werden wir sie intern vorstellen und ausrollen", sagte Vorstandschef Rupert Stadler der "Automobilwoche" (Montag). Nach dem Vorbild des Mutterkonzerns VW stehen dabei neue Dienstleistungen und Elektroautos im Mittelpunkt.

Künftig solle auf "Premium-Dienstleistungen" gesetzt werden, erklärte der Audi-Chef. So werde es bei den Ingolstädtern etwa für "On-demand"-Dienste in Deutschland eine monatliche "Flatrate" und ein spezielles Carsharing-Angebot geben - mit über das Jahr wechselnden Modellen. "Diese Flexibilität kann bedeuten, ein Kunde möchte im Winter ein SUV fahren und im Sommer ein Coupé oder ein Cabrio. Warum sollten wir ihm das nicht bieten?", meinte Stadler.

Um die strengeren Abgasregeln von 2021 an zu erfüllen, muss Audi zugleich seine Flotte verändern. "Von 2018 an werden wir ein wachsendes rein elektrisch angetriebenes Produktportfolio auf den Markt bringen", kündigte Stadler an. Es sei realistisch, dass bis zum Jahr 2025 dann ein Viertel der Audi-Flotte rein elektrisch fahre.

Der Autobauer hatte bereits angekündigt, seine Palette an E-Autos deutlich ausbauen. Bei der Mutter Volkswagen setzt Chef Matthias Müller in der eigenen "Strategie 2025" ebenfalls auf mehr Elektromobilität sowie Mobilitätsdienste und autonomes Fahren.

Bericht "Automobilwoche"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Französischer Autokonzern PSA legt Halbjahreszahlen vor
Paris (dpa) - Der französische Autobauer PSA legt heute in Paris seine Halbjahreszahlen vor. Der Konzern mit den Marken Peugeot und Citroën war mit Schwung ins Jahr …
Französischer Autokonzern PSA legt Halbjahreszahlen vor
In den USA inhaftierter VW-Manager will sich schuldig bekennen
Ein wegen des Volkswagen-Abgasskandals in den USA inhaftierter deutscher Manager will sich schuldig bekennen. Das teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag in Detroit mit.
In den USA inhaftierter VW-Manager will sich schuldig bekennen
Steuerbetrug bei Caterpillar? Trumps Vorzeigekonzern unter Druck
Der Baumaschinen-Hersteller Caterpillar ist ein US-Traditionskonzern und gilt als „Made In America“-Ikone. Von Präsident Trump gibt es öffentliche Liebesbekundungen. …
Steuerbetrug bei Caterpillar? Trumps Vorzeigekonzern unter Druck
BMW baut Elektro-Mini in Oxford - mit Antriebsstrang aus Bayern
Gute Nachricht für die BMW-Mitarbeiter in Bayern und England: Das zweite reine E-Auto des Konzerns fertigen sie gemeinsam.
BMW baut Elektro-Mini in Oxford - mit Antriebsstrang aus Bayern

Kommentare