Neue Einzelheiten in VW-Affäre

- Wolfsburg - In der VW-Affäre um Betrugs- und Untreuevorwürfe sowie angebliche "Lustreisen" von Betriebsräten sind neue Einzelheiten bekannt geworden. Nach dpa-Informationen hat der frühere Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer 700 000 Euro als Eigenbelege für Betriebsratsspesen abgerechnet. Wirtschaftsprüfer von KPMG untersuchten derzeit, ob davon auch Luxusreisen finanziert worden seien, hieß es am Freitag aus dem Umfeld des VW-Konzerns. VW-Markenchef Wolfgang Bernhard erklärte unterdessen, er erwarte eine Verschärfung der Krise bei der verlustreichen Konzern-Kernmarke, falls nicht gegengesteuert werde.

KPMG arbeite mit "Hochdruck" an der Aufklärung der Affäre, hieß es. Ein Zwischenbericht solle "so schnell wie möglich" vorgelegt werden. Auch die "Neue Presse" in Hannover hatte über eine ähnliche Summe, die innerhalb der vergangenen zwei Jahre mit Eigenbelegen abgerechnet wurde, berichtet. Eigenbelege werden ausgestellt, wenn keine Quittungen oder Rechnungen vorliegen. Gebauer war in der VW-Personalabteilung für die Beziehungen für den Betriebsrat zuständig.Rechtlich gesehen müssten die Belege nicht kontrolliert werden, hieß es im Konzern-Umfeld. Die vorhandenen Belege lägen der Staatsanwaltschaft Braunschweig vor. Ein Justizsprecher wollte dies nicht bestätigen: "Wir lassen uns nicht in die Karten schauen."Gebauer und der Ex-Skoda-Personalchef Helmuth Schuster sollen ein Geflecht von Tarnfirmen aufgebaut und Gelder, die VW oder Skoda zustanden, auf eigene Konten umgeleitet haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen die beiden früheren VW-Manager wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue.Justizsprecher Klaus Ziehe sagte am Freitag: "Wir sind zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Ermittlungen." Die Ermittler hätten sich zunächst auf Untreuevorwürfe gegen Schuster und Gebauer konzentriert. Mehrere Zeugen wurden vernommen. Details nannte Ziehe nicht. Die Vorgänge bei VW werden außerdem von der Innenrevision des Konzerns sowie von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG untersucht.Zur Lage der Konzern-Kernmarke sagte VW-Markenchef Bernhard der Mitarbeiter-Zeitung "Autogramm": "So gut wie es uns jetzt geht, wird es uns die nächsten drei Jahre nicht mehr gehen. Und es geht uns nicht gut." Bernhard weiter: "Wir haben uns die Frage gestellt: Was müssen wir leisten, um die nächsten Jahre zu überstehen." Das Ergebnis sei das Sparprogramm von sieben Milliarden Euro. Er kündigte für das zweite Halbjahr 2006 ein Programm mit "Verkaufsförderungen" in Höhe von 40 Millionen Euro an, mit dem der Absatz der in Wolfsburg gefertigten Modelle angekurbelt werden soll. Details nannte er nicht. In Wolfsburg wird vorrangig der Golf V gefertigt.Branchenkreisen zufolge will der ganze Autokonzern in den kommenden drei bis vier Jahren insgesamt rund zehn Milliarden Euro einsparen. Bis Ende 2008 soll das konzernweite Nettoergebnis dadurch um vier Milliarden Euro verbessert werden. 2004 war der Konzerngewinn erneut deutlich gesunken. Das neue Sparprogramm soll im November dem Aufsichtsrat zur Zustimmung vorgelegt werden.Den Betriebsrat forderte Bernhard zu Zugeständnissen beim geplanten Bau des Golf-Geländewagens in Wolfsburg auf. "Für den Markterfolg fehlen uns noch rund 850 Euro Kostensenkung pro Fahrzeug, die wir produktseitig nicht mehr schließen können. Zurzeit laufen die Gespräche mit dem Betriebsrat, diese 850 Euro mit Maßnahmen zu belegen." Bis zum 20. August müsse es ein Ergebnis geben, damit der Geländewagen beschlossen werden könne. "Jede Verzögerung schadet dem Produkt und nützt unseren Wettbewerbern", sagte Bernhard.Der VW-Gesamtbetriebsrat äußerte sich am Freitag nicht direkt zu den Forderungen Bernhards. In einer Erklärung hieß es, der Sparkurs dürfe nicht "einseitig" zu Lasten der Belegschaft gehen. Bestehende Verträge müssten eingehalten werden. Der Gesamtbetriebsrat stehe aber dazu, dass die "Strukturen und Prozesse" bei der Marke Volkswagen verändert werden müssten, um die Kosten zu optimieren. Nach dem Sommerurlaub würden die Einzelheiten mit Vorstand und Management diskutiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare