Neue EU-Länder lieben "Made in Germany"

- Wiesbaden - Die Exporte deutscher Unternehmen in die zehn neuen EUMitgliedstaaten sind im zweiten Quartal überdurchschnittlich stark gestiegen. Während die Ausfuhren insgesamt um 9,7 Prozent auf 215,9 Milliarden Euro zulegten, erhöhten sich die Versendungen in diese Länder um 22,8 % auf 20,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Der stärkste Zuwachs wurde dabei mit 35,1 % im Handel mit Polen verzeichnet.

Die Exporte in die EUStaaten insgesamt stiegen um 9,8 % auf 138,9 Milliarden Euro. In Länder außerhalb der EU gingen Waren im Wert von 76,9 Milliarden Euro, 9,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei stiegen die Exporte in die USA mit 4,4 % unterdurchschnittlich, nach Japan wurden sogar 3,4 % weniger Waren geliefert als im Vorjahreszeitraum. Überdurchschnittliche Zuwächse wurden dagegen bei den Ausfuhren nach Indien (38,1 %), in die Ukraine (27,6 %), nach China (26,3 %) und Russland (24,1 %) verzeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.