Neue EU-Länder lieben "Made in Germany"

- Wiesbaden - Die Exporte deutscher Unternehmen in die zehn neuen EUMitgliedstaaten sind im zweiten Quartal überdurchschnittlich stark gestiegen. Während die Ausfuhren insgesamt um 9,7 Prozent auf 215,9 Milliarden Euro zulegten, erhöhten sich die Versendungen in diese Länder um 22,8 % auf 20,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Der stärkste Zuwachs wurde dabei mit 35,1 % im Handel mit Polen verzeichnet.

Die Exporte in die EUStaaten insgesamt stiegen um 9,8 % auf 138,9 Milliarden Euro. In Länder außerhalb der EU gingen Waren im Wert von 76,9 Milliarden Euro, 9,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei stiegen die Exporte in die USA mit 4,4 % unterdurchschnittlich, nach Japan wurden sogar 3,4 % weniger Waren geliefert als im Vorjahreszeitraum. Überdurchschnittliche Zuwächse wurden dagegen bei den Ausfuhren nach Indien (38,1 %), in die Ukraine (27,6 %), nach China (26,3 %) und Russland (24,1 %) verzeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare