+
Die "alten" Geldscheine in einem Portemonnaie

Zweite Generation der Euro-Banknoten

Neue Geldscheine: Bericht über Zeitplan

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) will nach Informationen des Hessischen Rundfunks in dieser Woche einen Zeitplan für die seit langem geplante Einführung neuer Banknoten präsentieren.

Demnach sollten die einzelnen Werte gestaffelt über einen Zeitraum von mehreren Jahren in Umlauf gebracht werden, beginnend mit der 5-Euro-Note. Äußerlich würden sich die neuen Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden, berichtete der Radiosender HR-Info am Sonntag in Frankfurt. Auch würden die alten Banknoten nicht ungültig. Für Donnerstag (8.11.) ist die nächste Sitzung des EZB-Rates geplant.

Die EZB bereitet bereits seit Jahren eine zweite Generation der Euro-Banknoten vor, die Anfang 2002 in zunächst zwölf Euroländern die nationalen Geldscheine wie D-Mark, Schilling, Gulden und Co. abgelöst hatten. Bei der Neuauflage geht es um neue Sicherheitsmerkmale, die Fälschern die Arbeit erschweren sollen. Bisher sind Euro-Scheine mit Wasserzeichen, Hologrammen, Metallfäden, Spezialpapier und fluoreszierende Fasern ausgestattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare