+
Die GDL droht der Bahn mit "massiven Arbeitskämpfen" nach dem 11. Januar. Foto: Arno Burgi/Archiv

GDL droht vor Bahn-Tarifverhandlung mit "massiven Arbeitskämpfen"

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) haben am Mittwoch einen weiteren Versuch unternommen, neue Streiks abzuwenden.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky sagte vor Verhandlungsbeginn in Berlin: "Wir werden heute eine Zäsur haben." Komme man nicht zu Verhandlungen für alle GDL-Mitglieder, werde es nach dem 11. Januar "massive Arbeitskämpfe" geben. Bis dahin gelte eine Streik- und Verhandlungspause.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte, er habe schon zehn oder elf Angebote vorgelegt. Darüber müsse endlich geredet werden. Für ihn sei die Frage vom Tisch, für welche Berufsgruppen überhaupt verhandelt werde.

Die GDL fordert unter anderem fünf Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Als ein Schwerpunkt des Gesprächs zeichnete sich vorab aber das Thema Überstunden ab. "Nicht die fünf Prozent stehen im Vordergrund, sondern die Belastung, die Absenkung der Überstunden", sagte Weselsky. In diesem Punkt habe die Bahn keinerlei Angebote gemacht.

Weber sagte dazu: "Darüber müssen wir reden: Was ist angemessen? Was entspricht dem Wettbewerb?" Die GDL akzeptiere bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn schlechtere Bedingungen für ihre Mitglieder. "Wir dürfen da nicht weitere Nachteile erleiden", warnte Weber.

GDL-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.