+
Die neuen ICEs stehen nur auf dem Testgelände von Siemens. Für den Bahn-Verkehr sind sie noch nicht zugelassen.

Neue ICEs fahren wohl erst nächstes Jahr

München – Die Auslieferung von 16 neuen ICEs an die Deutsche Bahn wird sich weiter verzögern. Eigentlich hätten die Züge bereits für die Deutsche Bahn im Einsatz sein sollen, doch Probleme mit der Steuerungssoftware hatten zur Verspätung geführt.

Eine Siemens-Sprecherin bestätigte, dass die Probleme nun bis Ende Juli behoben sein sollen – doch dann beginnt erst der Zulassungsprozess beim Eisenbahnbundesamt. Der kann nach Angaben von Siemens zwischen vier und 18 Monate dauern. Die Bahn wird daher wohl auch im nächsten Winter ihre Probleme nicht mit den neuen ICEs beheben.

Auch die Eurostar-Züge für den Eurotunnel stecken noch immer im Genehmigungsverfahren fest. Allerdings sei hier mit dem Kunden auch erst eine Lieferung im Jahr 2015 vereinbart, sagte die Sprecherin. Die Probleme mit den beiden Projekten kosteten Siemens auch im abgelaufenen zweiten Quartal viel Geld. Die Sonderbelastung werde über der in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres liegen, hieß es. Damals hatten die Zugprobleme Siemens 116 Millionen Euro gekostet.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart

Kommentare