Neue ICx-Züge: Bahn macht Milliardenvertrag mit Siemens

Berlin - Am morgigen Montag wird die Deutsche Bahn den mehr als sechs Milliarden Euro schweren Vertrag mit Siemens über mindestens 230 neue Fernzüge des Typs ICx unterzeichnen.

Die Züge sollen ab 2016 fahrplanmäßig eingesetzt werden und die teils Jahrzehnte alte Intercity-Flotte ersetzen. Diese sowie die bereits laufenden Züge des Typs ICE 1 und 2 erneuert die Bahn bis dahin noch einmal gründlich. Die neuen Züge sollen vor dem Einsatz im Regelbetrieb erst mehrere Monate ohne Fahrgäste getestet werden, um Pannen während des Betriebs möglichst auszuschließen. “Grüne Bananen nach dem Motto: 'Reift beim Kunden' werden nicht mehr akzeptiert“, sagte der Personenverkehrs-Vorstand der Bahn, Ulrich Homburg. Sie sollen überdies erst vollständig bezahlt werden, wenn sie von der Bahn abgenommen werden. Früher war Vorkasse üblich.

Der Antrieb sitzt unter der Innenkabine

Die neuen ICx-Züge sind nicht mehr wie die alten Intercitys und die Typen ICE 1 und 2 mit Lokomotiven oder Triebköpfen am Zugende ausgestattet. Stattdessen gibt es “Power Cars“, mit Antrieben unter dem Boden der Innenkabine wie beim ICE 3, und antriebslose Wagen. Außen und innen soll das Design dem derzeitigen ICE-3-Erscheinungsbild entsprechen. Nach Informationen der “Bild am Sonntag“ verbrauchen sie 30 Prozent weniger Energie als die Vorgänger.

Zumindest soweit die Züge den alten Intercity-Verkehr bedienen, soll auch weiterhin die Fahrradmitnahme erlaubt sein.

Bahnchef Rüdiger Grube und Siemens-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher wollen den Vertrag am Nachmittag im alten Potsdamer Kaiserbahnhof unterzeichnen, der jetzt der DB AG als Ausbildungsstätte für Führungskräfte dient. Angesagt haben sich auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und DB-Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht.

Eine erste Attrappe dieses Zuges soll nach dapd-Informationen 2012 bei der Berliner Schienenfahrzeug-Messe Innotrans gezeigt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat

Kommentare