Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
+
Eva-Lotta Sjöstedt ist die neue Chefin bei Karstadt.

Sie hat Pläne für das Unternehmen

Karstadt-Chefin: Mehr Frauen ins Management

Essen - Die Frauenquote wird in der Politik heiß diskutiert. Die neue Karstadt-Chefin will für ihr eigenes Unternehmen mehr Frauen ins Management bringen.

Frauen sollen bei Karstadt bessere Chancen im Management erhalten. Die neue Chefin Eva-Lotta Sjöstedt will mehr weibliches Personal in Führungspositionen bringen. „Wenn ich zwei Kandidaten für eine Position habe und beide sind gleich gut für den Job - dann würde ich die Frau nehmen“, sagte die frühere Ikea-Managerin der „Bild am Sonntag“. Von einer Frauenquote halte sie aber nichts.

Bei der Sanierung des Warenhauskonzerns setzt die 47-Jährige auf die Erfahrung der Mitarbeiter vor Ort. „Bislang hat die Zentrale in Essen entschieden, was in den 83 Filialen von Lübeck bis Konstanz in den Regalen steht. Das wollen wir anders machen“, bekräftigte sie. „Die Mitarbeiter vor Ort wissen am besten über die Kundenwünsche Bescheid.“ Sie sollten zusammen mit dem Filialleiter eine individuelle Strategie für ihr Warenhaus entwerfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare